Über Knappen und Edelmänner

Store-Check

bube und könig hält in Nürnberg Hof. (Bilder: Markus Oess)
Autor: Markus Oess

Bei bubeundkönig in Nürnberg

Im Oktober 2013 haben Steven Kautler, Raimar Bradt und im Hintergrund Dominik Müller einen Menswear-Store in Nürnberg gegründet. Die Jungs betreiben ihren Laden mit Leidenschaft. Ein wenig schwingt auch Ritterehre mit. Einem Auftrag verpflichtet, wird jedem, der die Türschwelle überschreitet, gleich begegnet: respektvoll und vorurteilsfrei. Der Auftrag: Männer und solche, die es werden wollen, zu Modekönigen zu machen. Heute ist der Laden Kult und weit über die Stadtgrenzen der fränkischen Metropole bekannt.

Jürgen Bauernschmitt ist ein Mann, der kein Problem mit dem Altern hat. Im Gegenteil: „Es wird Zeit für einen neuen Kleidungsstil, der zu mir und meinem Alter passt“, sagt er. Und deswegen ist er eigens aus dem Landkreis Bayreuth nach Nürnberg gekommen. Genauer gesagt zu bubeundkönig. Er hat von dem Laden gelesen und sich daraufhin zusammen mit seiner Schwester Martina Leonhardt auf den Weg gemacht. Bauernschmitt ist nun nicht der Prototyp eines Fashion Victims, aber er achtet auf seine Kleidung und er schätzt eine gute Beratung. Der Mann ist kein typischer Bedarfskäufer. Und das Ergebnis kann sich durchaus sehen lassen. Der Wandel vom modisch-casualigen Durchschnittstyp zum ausgewählt gekleideten Mann im zeitlosen Streetstyle innerhalb von 45 Minuten ist durchweg gelungen. Bauernschmitt fühlt sich sichtlich wohl in der Klamotte. „Die Fliege haut das raus“, grinst der gelernte Service-Techniker. Sagt es und zieht mit einer vollen Einkaufstüte davon.

„Wir verkaufen Mode, die schon vor 50 Jahren getragen wurde und die es auch noch in 50 Jahren geben wird, einfach weil sie von einer gewissen Coolness getragen wird“, erläutert Raimar Bradt (30 Jahre) den Anspruch von bubeundkönig. Er hat zusammen mit seinem Kumpel Steven Kautler (33 Jahre) und Dominik Müller als stillem Teilhaber, der sich um das Backoffice kümmert, den Menswear-Laden im Oktober 2013 gegründet. „Steven – er ist gerade in Urlaub – war Kunde bei mir in meiner Zeit als angestellter Modeverkäufer und wir teilen die gleiche Leidenschaft für Mode. Auch Steven war angestellter Verkäufer und wir trugen die Idee, einen eigenen Laden zu eröffnen, schon eine Weile mit uns herum, bevor wir uns dann tatsächlich dranmachten.“

bubeundkönig ruft schon stattliche Preise auf, ohne aber in den Luxusbereich vorzustoßen. Schuhe kosten im Durchschnitt 289 Euro, die Preise können aber auch mal bei 69 oder 500 Euro liegen. Shirts fangen bei 49 Euro an. Die Jeans liegen zwischen 139 bis 500 Euro. Anzüge, zum Beispiel der Dreiteiler, bewegen sich zwischen 500 und 800 Euro und schließlich T-Shirts zwischen 49 und 129 Euro. „Handwerklich sind die Teile jeden Cent wert und alle haben ihre eigene Geschichte, die wir unseren Kunden erzählen können“, argumentiert Bradt. Es gehe um Glaubwürdigkeit. „Viele sprechen von guter Qualität, unsere Labels leben sie.“ Passend dazu haben die Jungs das Sortiment um Lifestyle-Produkte und Accessoires angereichert: Gürtel, Rucksäcke, aber auch Pflegeprodukte, Messer und Fahrradhelme.

Der Name bubeundkönig kommt nicht von ungefähr. Einmal steckt darin die Ansage, jeden „Buben“ modisch zum „König“ zu machen, zum anderen der Kodex, jeden Kunden gleich zu behandeln, egal ob armer Bub oder reicher Edelmann. „Außerdem passt es ganz gut zu Nürnberg mit seiner Burg“, sagt Bradt. Der Laden befindet sich nur wenige Schritte vom Hauptmarkt in der Innenstadt entfernt. Als der Pelzladen nebenan (Pelz Böck) sich verkleinern wollte, ergriffen die Jungs von bubeundkönig die Gelegenheit und mieteten eine Fläche von rund 210 Quadratmetern, davon rund 160 Quadratmeter Verkaufsfläche, an.

Als sie sich ans Renovieren machten, kam ihnen zugute, dass Bradt eine Lehre zum Fliesenleger und Steven zum Elektriker hinter sich hatten, bevor sie sich in der Modebranche ausbilden ließen. Das meiste schafften sie in Eigenregie. „Der Elektriker kam eigentlich nur, um die Kabel zusammenzuklemmen“, meint Bradt. Teils kauften die frischgebackenen Kaufleute die Möbel dazu (unter anderem von NOODLES NOODLES & NOODLES), teils fertigten Freunde die Einrichtung an. „Den Ladenbau haben wir auch selbst geplant, für Beratung war kein Geld da und wir hatten sowieso schon recht klare Vorstellungen, wie der Laden aussehen sollte“, erläutert Bradt.

Als der Laden dann mit der Erstausstattung bestückt werden sollte, sollte sich herausstellen, dass viele der Wunschlieferanten, die auf der Bread & Butter in Berlin eine Zusammenarbeit ohne weitere Probleme zusagten, dann doch auf die Bremse traten. „Wir haben so schnell keine Lieferanten gefunden. Mitgezogen haben dann PIKE BROTHERS, Merz b. Schwanen, Armor-lux und KnowlegdeCotton. Wir pflegen mit allen Lieferanten ein partnerschaftliches Verhältnis und wollen die Marken auch breit im Laden präsentieren. Aber zu den Labels, die von Anfang an dabei waren, haben wir schon ein besonderes Verhältnis. Ich denke, das ist nachvollziehbar.“

Gefragt nach dem Besonderen des Ladens, antwortet Bradt bestimmt: „Wir leben unsere Mode und verkaufen nur Teile, die wir selbst anziehen würden. Und wir sind gute Verkäufer, denn wir sind mit großer Freude bei der Sache und gehen völlig vorurteilsfrei auf die Menschen zu. Das merken die Kunden. Viele Händler jammern, dass der Online-Handel immer stärker wird. Das stimmt. Aber nur, weil die meisten schlicht übersehen, dass der stationäre Handel eben auch besser werden muss. Für bubeundkönig ist der stationäre Handel der einzige Weg. Wenn wir anfangen zu überlegen, ob wir einen Online-Shop benötigen, läuft es bei uns im Laden nicht rund. Ich schicke schon mal bei der Order unseren Kunden per WhatsApp Bilder und weiß, nicht wenige kaufen blind, ohne die Ware angefasst zu haben. Aber das ist ihre Leidenschaft für Mode und Vertrauen, kein müdes Online-Shopping auf der Couch.“

Dafür setzt bubeundkönig die sozialen Medien und die Internetpräsenz konsequent zur Kundengewinnung und -bindung ein. Die Gestaltung des Auftritts inklusive Corporate Identity und Logo kommt von Bradts Schwester Brigitte. Zweimal im Jahr zieht das gesamte Team für ein Shooting zum Saisonstart los und verdingt sich als Models. „Wir zeigen immer unsere besten Styles“, sagt Bradt. Fotografiert wird die Strecke von Oliver Pöhlmann, ein befreundeter Fotograf.

  • Welche Etikette? Raimar Bradt, Mitinhaber bube und könig
  • Schuhlaufen
  • Frauen im Männerladen
  • Nach hinten öffnet sich im Laden die feine Männerwelt.
  • Kaffee, wer mag.
  • Schiebermützen made in Franken von Bullani
  • Die alte Tapete wurde teilweise freigelegt und sorgt für besonderen Charme.
  • Denim auf der Kiste
  • Schmuckkästen für Könige
  • Jacke wie Hose
  • Immer gehn Westen
  • Mehr Beinfreiheit
  • Hinter Gittern
  • Aufpacken oder abhängen
  • Qualität sticht Preis
  • Empfangstresen

Kunden aus dem Großraum Nürnberg, aber selbst aus München, Österreich oder Tschechien besuchen bubeundkönig. Michael Kain, der früher für Shopping Queen die Regie geführt hat, wohnt in Berlin. Er sei einer der Kunden, die auch per WhatsApp bedient werden, berichtet Bradt, als er es sich vor der Tür auf einem Stuhl bequem gemacht hat. Dann wird er von einer älteren Dame auf dem Fahrrad angesprochen. „Ich suche eine grüne Bluse“, sagt sie. Als Bradt den Hinweis bringt, leider nur Menswear zu führen, antwortet die Frau mit fester Miene, ihr passten auch Männerhemden gut. Daraufhin bittet Bradt sie in den Laden: „Wir haben zwar im Augenblick keine grünen Hemden, aber vielleicht finden Sie ja eine andere Farbe.“ Einige Zeit später verlässt die Frau den Laden wieder und steigt auf ihr Fahrrad, in der Hand eine Tüte. Sie hat eben eine Jeansjacke gekauft, von der sie vor 20 Minuten noch gar nichts wusste.

bubeundkönig
Obstmarkt 22, 90403 Nürnberg
Telefon: 0911/99283690
Öffnungszeiten: Montag bis Freitag: 11:00 – 19:00 Uhr,
Samstag: 10:00 – 20:00 Uhr
Internet: bubeundkoenig.de
Verkaufsfläche: circa 160 Quadratmeter
Marken: unter anderem Armor-lux, BAPTIST B, BARACUTA, bleu de chauffe, Bullani, DENHAM, HANSEN, HILTL, KnowledgeCotton, Laco, LEVI’S VINTAGE, Manifattura Ceccarelli, Merz B. Schwanen, Mews, mey story, MOMOTARO, Oliver Spencer, PassionFrance, PIKE BROTHERS, PRIVATE WHITE V.C., RINOUMA, SCHIESSER, Schott, STUTTERHEIM, SUNSPEL, TELLASON, Thei Sprint, Three Animals, Tricker’s, WOLVERINE, yuketen