BRÜHL: Maro Nachtrab wird geschäftfsführender Gesellschafter

Maro Nachtrab

Seit 2015 ist Maro Nachtrab bei dem Hosenspezialisten Brühl, Rotenburg a. d. Fulda. Nun beteiligt sich der 46jährige Manager am Unternehmen und wird geschäftsführender Gesellschafter von der C. Brühl GmbH & Co. KG. Die Beteiligung am Unternehmen solle die Weichen für die zukunftsorientierte Ausrichtung und weiteres Wachstum stellen, teilt das Unternehmen mit.

Inhaber von BRÜHL ist die HPV Heinrich Pferdmenges Vermögensverwaltung GmbH in Mönchengladbach. Deren Geschäftsführer, Dr. Stephan Zaum, begrüßt die Beteiligung von Nachtrab: „Wir freuen uns, dass Herr Nachtrab nun auch unternehmerische Verantwortung übernimmt. Mit ihm haben wir einen kompetenten und praxisnahen Profi an Bord, der Kontinuität und Stabilität nach innen und außen garantiert.“

Alle drei Säulen konstant profitabel

BRÜHL hat in den zurückliegenden Monaten Produkt und Vertrieb weiter optimiert, insbesondere auch das Flächencontrolling. Maßnahmen, die sich jetzt auszahlten, so der Hosenspezialist. Zunehmend werde vor allem die Modernität der Kollektion und die Markenführung der letzten zwei Jahre honoriert. Hierzuland konnte die Marke qualitativ durch den Gewinn neuer Partner und quantitativ durch den Ausbau der Flächen bei bestehenden Kunden wachsen. Jenseits der Grenzen ist neben Italien vor allem China ein wichtiger Markt, wo zurzeit 18 Shop‐in‐Shops betrieben werden. Alle drei Säulen von BRÜHL ‐ Fashion, Corporate Fashion wie auch Private Label ‐ seien seit Jahren konstant profitabel, heißt es weiter. So konnte im Jahr 2017 der Umsatz zweistellig wachsen. Ebenfalls konnte das Ebit um 7% gesteigert werden. Die Eigenkapitalquote von BRÜHL liegt bei über 80 Prozent. Konkrete Zahlen werden nicht genannt.

In diesem Jahr ist der Eintritt in weitere Exportmärkte geplant. Auch das Thema Digitalisierung seien die Hessen angegangen. So wurden verschiedene Shops auf Marktplätzen mit Marketingunterstützung angeschoben. Nachtrabs langfristiges Ziel für BRÜHL „ist, das Produkt kontinuierlich zu stärken, bestehende Potentiale zu bündeln und das Markenbild sukzessive sichtbarer zu machen. Dazu zählt für mich primär, auf die Bedürfnisse und Wünsche des Endverbrauchers einzugehen. In Zeiten, in denen die Märkte in Bewegung sind, ist es wichtig, sich auf das zu konzentrieren, was man kann und die Dinge zu lassen, die der Markt nicht benötigt oder bereits in Fülle hat“.  Die Dachmarke BRÜHL unterteilt sich in BRÜHL sowie B.BROS. Der NOS‐ und SNOS‐Bereich wird weiter ausgebaut. Insbeondere erweise sich das Plus‐Size‐Programm (Größen bis 36 bzw. 64) als abverkaufsstark.