The Transversal Shopper

Harvey Nichols

Harvey Nichols Knightsbridge hat seine Menswear komplett neu aufgestellt. (alle Fotos: Harvey Nichols Knightsbridge)

Autor: Winfried Rollmann

Der textile Fachhandel lebt eine Phase tiefer Verunsicherung. Er fragt sich, wo eigentlich noch sein Platz ist im System Multichannel und bei den sich immer rarer machenden Kunden im Laden. Wie ein Lösungsansatz für einen internationalen Menswear-Auftritt aussehen könnte, zeigt Harvey Nichols Knightsbridge in seiner in neun Monaten komplett restrukturierten Menswear-Etage in London beispielhaft.

Im April 2016 wurden die 2.600 Quadratmeter Menswear Department von Harvey Nichols Knightsbridge auf zwei Ebenen neu eröffnet. CEO Stacey Cartwright kommentierte dazu: „Wir sind unglaublich ,excited‘, unsere Menswear-Fläche in unserem Flagship-Store wiederzueröffnen, in der Kunden Luxury Retail jetzt in einer unvergleichlichen Art erleben können. Für uns ist es ein Meilenstein in der vierjährigen Planungsphase der Neukonzeption unseres ganzen Knightsbridge-Hauses. Wir erleben im Moment eine unglaubliche Blüte des Menswear-Marktes, wir hätten keinen besseren Moment wählen können, diese ultimative Shopping Destination für Menswear jetzt in London zu lancieren.“

Natürlich ist es schon recht einmalig, aus 270 der aufregendsten Menswear Brands der Welt auswählen zu können, davon 50 neue Namen und viele Exklusivprodukte, die es weltweit nur bei Harvey Nichols gibt. Was jedoch viel aufregender ist, sind die Inszenierung und die Kundenansprache. Suits werden zum Beispiel in einer Living-Room-Atmosphäre mit innen beleuchteten Edelholzgarderoben dargeboten. Natürlich wird in Looks präsentiert. Dazu große Umkleideareale mit Bar, Screens und Ladestationen für Smart Devices. Der Service von speziell geschulten Style-Beratern steht den Kunden dabei jederzeit zur Verfügung.

Lichtjahre voraus

Der Auftritt ist unserer aktuellen Stammabteilung Lichtjahre voraus. Die Contemporary-Flächen und die Designer Spaces unterscheiden sich mit modernerem minimalistischem oder avantgardistischem Auftritt deutlich. Es wird viel mit wertigen und taktilen Materialien gespielt, sie rhythmisieren die Flächen unaufdringlich. Die Gestaltung besorgten die Londoner Virgile + Partners. Ein Barbershop lädt genauso zum Verweilen ein wie das stylishe Wallpaper-Café, in dem neben Drinks auch smarte Snacks verwöhnen. Produktflächen, wie die Denim Zone oder die fashionable T-Shirt Area, zeigen Produktkompetenz.


Im Project 109 zeigt eine Concept-Fläche das Neueste von Lifestyle Brands in Installationen und Pop-ups. Das können Accessoires, Uhren, Bücher, Schreibwaren, Kosmetik oder Designobjekte sein. Unkonventionelles und experimentelles Design mischt die gelernte Ästhetik auf und zeigt die Lust, mit der Männerwelten hier inszeniert werden. Das Schlendern durch die Flächen ist extrem inspirierend, macht Lust und ist ein Ausflug in authentische Designwelten. Es ist eine Menswear Wonderworld, die alle Sinne anspricht. Erlebniswelten, von denen wir zwar hierzulande viel sprechen, sie aber sehr selten gelebt sehen.

Auch wenn die „Brexit“-Querelen auf dem Festland für Unmut sorgen, muss man dem Harvey-Nichols-Team unumwunden sagen: „Very well done!“ Der Auftritt ist ein gelungenes Beispiel und eine sehr ernst zu nehmende Zukunftsoption für optimierten hochwertigen Menswear Retail.