Another point of view

INIS MEÁIN

Mit Drei-Mann-Ruderbooten wurden früher alle Waren von und zur 300 Meter weiter ankernden Fähre gebracht. Alle Bilder ©Inis Meáin
Autor: Winfried Rollmann

Begegnung im Juni zur Pitti Uomo in Florenz

©INIS MEÁIN

Die Aran Islands sind eine Galway in Irland vorgelagerte Inselgruppe. Davor liegt nur noch der offene Atlantik. Auf diesen rauen, authentischen Inseln scheint die Zeit stehen geblieben und die Hektik der Welt ist ganz weit weg.
Tarlach de Blácam und Áine Ní Chonghaile haben dort 1976 die Inis Meáin Knitting Company gegründet. Seit dieser Zeit stricken sie die Legenden, die Natur und ihre Liebe zu diesen Inseln in kostbare Pullover. Jede Saison entwickeln sie neue Insel-Inspirationen.
Diesen Sommer ist das Thema „The Currach“, das sind die Drei-Mann-Ruderboote, mit denen früher alle Waren von und zur 300 Meter weiter ankernden Fähre gebracht werden mussten. So wurden einst auch die Pullover in die Welt verschifft. Die drei Männer, die das Boot tragen, zieren bis heute das Firmenlogo, ein Icon.

©INIS MEÁIN

In subtil kolorierten Garnen aus Leinen, Seide und Organic Cotton entstehen Sweater in Mouliné und Reliefoptiken, deren Selbstverständlichkeit besticht. Das hat alles nichts mit Mode zu tun, das geht viel tiefer, es ist eine Lebensweise, ein unverwechselbarer Stil, für den es weltweit von Japan (BEAMS) bis Amerika (TODD SNYDER NYC) ein wachsendes Publikum gibt. Es sind kostbare Gestricke, deren Flair jede Modewelle überdauert. Sie sind eher die besonderen Lieblingsstücke in einer zeitgemäßen Garderobe.
INIS MEÁIN macht bewusst keine Massenware, sondern das Besondere mit stetig wachsender Nachfrage. Das Konzept scheint aufzugeben und der Erfolg gibt ihnen recht.