Maroc in Mode – Fokusthemen Fast Fashion und Nachhaltigkeit

©FT

Internationale Förderprogramme

Auf der kommenden Maroc in Mode – Maroc Sourcing (17.-18. Oktober) in Marrakech präsentieren sich mehr als 120 Aussteller in den Segmenten FAST FASHION, DENIM, STRICK, TAILORING, LINGERIE, CORPORATE FASHION, teilen die Organisatoren mit. Die Messe wird vom Amith, dem marokkanischen Textilverband in Zusammenarbeit mit dem marokkanischen Außenhandelsministerium und AMDIE organisiert. Treiber der Entwicklung in dem Land ist unter anderem FAST FASHION. Die größten Volumina gehen dabei nach Spanien und Frankreich. Vor allem sollen aber die Ausfuhren nach Nordeuropa, hier besonders Deutschland und Skandinavien, deutlich gesteigert werden, heißt es weiter. Punkten könne Marokko besonders mit kurzen Lead-Zeiten von fünf bis sieben Wochen, was das Land vor allem für high-fashion Artikel, die auf kurze Zyklen und flexible Verfügbarkeiten angewiesen sind, attraktiv mache. Im Rahmen des „Plan Textile 25“, einem Strategieplan der Regierung, wurde das Projekt „Fast Fashion Eco Responsable“ innerhalb der Fast Fashion-Produktion, das u.a. von dem schweizerischen GTEX-Programm unterstützt wird, initiiert. Hier erhalten 25 kleine- und mittelständische Unternehmen direkte finanzielle Unterstützung zur Entwicklung und Ausweitung ökologisch verantwortlicher Fast Fashion-Produktion.

Die Bedeutung von Sustainability werde auch im Konferenzprogramm deutlich, wo Themen wie Zertifizierung, Nachhaltigkeit oder Wassernutzung behandelt von Brancheninsidern beleuchtet würden. Zur Förderung von nachhaltiger Produktion arbeitet AMITH eng mit unterschiedlichen Institutionen wie GTEX – Global Textiles and Clothing Programme, ITC, UNIDO – United Nations Industrial Development Organization, und weiteren zusammen. Diese präsentieren sich auf der Messe mit einem großen Gemeinschaftsstand. Marokko wird durch GTEX mit dem Ziel gefördert, die Wettbewerbsfähigkeit im Textil- und Bekleidungsbereich zu stärken sowie dauerhaftes, inklusives und nachhaltiges Wachstum sowie verantwortungsvolle Produktion und Konsum zu ermöglichen. Der marokkanische Bekleidungs- und Textilverband AMITH verzeichnete für 2018 ein positives Ergebnis der Ausfuhren von Textilien und Bekleidung um 2,8 Prozent auf 3,7 Milliarden US-Dollar. Auch in diesem Jahr sollen die Ausfuhren weiter zulegen.