Schöffel-Umfrage: Reiselust kehrt zurück

©stokpic/pixabay

Outdoor

Die Deutschen zieht es sich nach zwei Jahren Pandemie zunehmend wieder zum Urlaub ins nahe Ausland. Gut ein Drittel der Outdoor-Aktiven beabsichtigt, die Urlaubssaison 2022 in Europa außerhalb der deutschen Heimat zu verbringen. Das geht aus einer Umfrage von Schöffel mit dem Marktforschungsinstitut YouGov, Köln hervor. Nur 20 Prozent wollen demnach ihre Ferien noch vor der eigenen Haustüre verbringen. Allerdings plant nur jeder Zehnte, Europa zur Erholung zu verlassen. Rund 40 Prozent der Befragten gaben überdies an, seit der Corona-Zeit entweder mehr Zeit mit bisherigen Outdoorsport-Aktivitäten zu verbringen oder zusätzlich eine neue Outdoor-Sportart begonnen zu haben. Am beliebtesten bleibe das Wandern. „Die Ergebnisse unserer Umfrage bestätigen, dass Aktivitäten in der Natur dauerhaft an Bedeutung gewonnen haben. Schöffel ist für diese langfristige Entwicklung bestens aufgestellt“, sagt Stefan Merkt, CEO von Schöffel Sport.

Dabei gab mehr als ein Drittel der Befragten gaben an, den diesjährigen Urlaub „in Europa“ zu verbringen (34 Prozent). Knapp ein weiteres Drittel (29 Prozent) plant Ferien „innerhalb von Deutschland“, während rund ein Fünftel (19 Prozent) „zu Hause“ bleiben will. Darüber hinaus wurden die Teilnehmer der Umfrage befragt, wie sich die Häufigkeit ihrer Outdoor-Aktivitäten während der Corona-Pandemie verändert hat. Ein Viertel (24 Prozent) verbringt seither mehr Zeit mit den bisherigen Outdoor-Aktivitäten. Bei 14 Prozent sind neue Outdoor-Sportarten zusätzlich zu den bisherigen hinzugekommen. Als wesentliche Motive für Outdoor-Aktivitäten gaben die Befragten an, sie wollten die Natur erleben (72 Prozent), etwas für ihre Fitness tun (63 Prozent), entspannen (56  Prozent) und sich erholen (50  Prozent). Spitzenreiter bei den Aktivitäten waren wie zuletzt Wandern (69 Prozent). Deutlich zugenommen haben verschiedene Fahrrad-Sportarten (gesamt 57 Prozent).