Wirtschaftsministerin besucht FOND OF BAGS

Wirtschaftsministerin Brigitte Zypries beim Rucksack-Label FOND OF BAGS in Köln. Bild: Matthias Meurer

Brigitte Zypries bei Kölner Rucksack-Label

Das Kölner Rucksack-Label FOND OF BAGS wurde am 20. Juni in Berlin mit dem Deutschen Gründerpreis 2017 in der Kategorie „Aufsteiger“ ausgezeichnet. Mit einem Jahresumsatz von zuletzt um die 50 Millionen Euro gehört das Unternehmen zu den größten seiner Branche in der DACH-Region. Jetzt hat die deutsche Wirtschaftsministerin Brigitte Zypries das Unternehmen besucht.

Brigitte Zypries betonte die Relevanz der Auszeichnung: „Der Deutsche Gründerpreis macht Mut und inspiriert, selbst anzupacken und eigene Ideen erfolgreich umzusetzen. Unsere Gründerszene ist lebendig und innovativ. Das ist gut, denn wir wollen den wirtschaftlichen und sozialen Wohlstand in Deutschland halten.“ Dies sei ein wichtiger Grund, die ausgezeichneten Unternehmen mit ihrem Besuch weiter zu motivieren und zu fördern. Da Deutschland historisch bedingt ein Land der Angestellten sei, gäbe es in Sachen Startup-Szene noch einiges zu tun.

Unter dem Dach des Unternehmens finden mittlerweile 8 Taschen- und Rucksackmarken von Baby bis Business ein Zuhause. Besonders bekannt ist das Unternehmen für seine Rucksäcke der Marke pinqponq. FOND OF BAGS sitzt in Köln Ehrenfeld, beschäftigt 197 Mitarbeiter und ist mittlerweile in 35 Ländern aktiv.