Die Hose des Löwen

OTTO KERN

„Vor allem den informierten männlichen Endverbraucher ansprechen." Peter Kelzenberg (alle Bilder ©Ahlers AG)

Autor: Markus Oess

Die Ahlers AG will mit OTTO KERN wieder durchstarten und hat mit dem Job PIONEER-Chef Peter Kelzenberg beauftragt. Die Entscheidung war bereits im zurückliegenden Sommer gefallen. Jetzt kommt OTTO KERN zum Herbst/Winter 2019 mit einem Männer-Programm. Kelzenberg hat die Marke auf eine reine Denim-Linie mit einer „White Collection“ und einer „Black Collection“ eingedampft. Ergänzt wird die Kollektion um Chinos.

Peter Kelzenberg macht bei PIONEER einen guten Job. Das soll er nun auch für OTTO KERN tun, geht es nach dem Willen der Herforder. Schon im Sommer erhielt der Manager den Auftrag, OTTO KERN wieder auf die Spur zu setzen. Kelzenberg hat sich fürs Erste auf einen reinen Denim-Look mit der White und Black Collection entschieden. Ergänzt wird die reine Männer-Kollektion um Chinos. „Auch wenn der Denim-Markt absolut gesättigt zu sein scheint, wollen wir mit OTTO KERN zur nächsten Wintersaison vor allem den informierten männlichen Endverbraucher ansprechen, der nach einer etwas modischeren, adäquaten Alternative im mittleren Preissegment sucht. Das bietet auch wiederum unseren Handelspartnern einen klaren Mehrwert auf der Fläche“, sagt Kelzenberg.

Coated-Modelle, Destroyed-Details und kräftige Indigo-Waschungen mit den Schnitten „Straight“ und „Slim-Fit“ charakterisieren die Kollektion. Zur Sommersaison 2020 will Kelzenberg den Modegrad dann noch etwas zuspitzen. In der White Collection arbeitet das Label eher mit klassischen Elementen und einer klaren Linienführung. Diese Linie wird mit einem weiß gewachsten Hangtag mit dem schwarz lackierten OTTO-KERN-Löwen gekennzeichnet. Bei der Black Collection geht es etwas markanter und maskuliner zu, zum Beispiel mit Details wie Lederetiketten aus Ponyfell in Zebramuster oder Camouflage-Optik mit einer in Kupfer aufgebrachten Logo-Plakette. „OTTO KERN entwickelt und lebt bewusst seinen eigenen Stil. Das möchten wir mit kleinen und raffinierten Details in unserer Kollektion zum Ausdruck bringen“, sagt Kelzenberg gegenüber FT. Dabei habe sich die Konzentration auf das Kernprodukt Hose sehr positiv auf die Entwicklung der Kollektion ausgewirkt. „Wir arbeiten heute mit Stickereien, Ledereinsätzen, Metallelementen, Etiketten aus Ponyfell in Camouflage- beziehungsweise Zebra-Optik“, führt Kelzenberg aus. Ihm sei es wichtig, der Kreativität freien Lauf zu lassen, damit immer wieder neue Einflüsse in die Kollektion kommen und sich diese ständig weiterentwickele.

Die neue wird zunächst über sechs Showrooms in Deutschland (unter anderem MMC Leipzig, HdM Frankfurt) sowie die entsprechenden Partner in Österreich und in der Schweiz vertrieben. Die VKs der Hosen liegen zwischen 79 und 89 Euro respektive 89 und 119 Euro. „Trotz Einsatz hochwertiger Qualitäten und einer starken Investition ins Produkt haben wir die Preislagen leicht nach unten korrigiert. Der Schwerpunkt liegt bei 89 beziehungsweise 99 Euro. Die Kalkulation für den Handel haben wir nicht verändert“, betont Kelzenberg und kündigt Vermarktungshilfen für den Handel an: „In diesem Bereich arbeiten wir verstärkt für die neue Frühjahr/Sommer-Kollektion. Es wird PoS-Unterstützung für den Handel geben – hier möchte ich aber noch nicht zu viel verraten.“

Mit dem Label will das Management den leicht gehobenen Fachhandel ansprechen. Kelzenberg rechnet fest damit, auch das Neukundengeschäft ankurbeln zu können. „Natürlich ist es unser Bestreben, weitere Kunden für OTTO KERN zu begeistern, und ich gehe davon aus, dass uns das auch in sehr naher Zukunft gelingen wird. Im Handel ist angekommen: Der Löwe brüllt wieder. Die Resonanz ist bisher durchweg sehr positiv. Die Veränderungen wurden klar erkannt und sehr gut angenommen, besonderes Augenmerk wird auf die nicht alltäglichen Teile mit Löwen-Stickerei dem markanten Marken-Logo gelegt.“