DMI: INTERCOLOR MEETING COLOGNE

Screenshot ©www.deutschesmodeinstitut.de

Farbprognosen für 2021/22

Farbexperten aus insgesamt 17 Ländern waren vom 20. bis 22. November auf Einladung des Deutschen Mode Instituts (DMI) in Köln zusammengekommen, um Zeitgeist-, Material- und die Farbtrends 21/22 zu erarbeiten. Unter dem Thema CHANGE-MAKING – PEOPLE AND PROJECTS FROM OUR REGIONS hatten die Repräsentanten der teilnehmenden Länder aus Europa, Asien und den USA in kurzen Video-Sequenzen Lösungsansätze und konkrete Projekte für die Zukunft vorgestellt – mit ihren regionalen Perspektiven. Am zweiten Tag der Konferenz präsentierten und diskutierten sie Recherche-Ergebnisse, die in Collagen und Moodboards festgehalten wurden. Dabei ging es auch um übergreifende Impulse, wie neue Materialentwicklungen, zeichensetzende Ausstellungen oder Musik und Videos. Zentrale Aussage: „TOGETHERNESS – gemeinschaftliches Denken und das gemeinsame Handeln sind die Basis für den begonnenen Wertewandel. Mit dem Beobachten radikaler Veränderungen werden Grundwerte wie HUMANITY und SOLIDARITY aufgerufen – und damit geht es auch um Haltung im Design- und Modebusiness“, teilt das DMI mit.

Digitalisierung, virtuelle Welten und Hyper-Reality seien gleichermaßen Impulsgeber wie Sustainability, Recycling, Cradle-to-Cradle und dahin zielende innovative Materialentwicklungen. Dass auch Farbigkeiten sich dadurch verändern würden, sei eine für Materialauswahl und Design signifikante Entwicklung.