Planet Sports ist insolvent

©Screenshot www.planetsports.de

Fortgeschrittene Investorengespräche

Der Münchner Retailer für Boardsport, Streetwear und Adventure, die Planet Sports GmbH, hat am gestrigen Donnerstag beim zuständigen Amtsgericht einen Antrag auf Eröffnung eines Insolvenzverfahrens gestellt. Das Gericht hat Rechtsanwalt Axel Bierbach von der Kanzlei Müller-Heydenreich Bierbach & Kollegen, München, zum vorläufigen Insolvenzverwalter bestellt, teilt die Kanzlei mit. Planet Sports ist Betreiber des Onlineshops www.planet-sports.de und von deutschlandweit zehn Planet Sports Retail Shops. Das Unternehmen erwirtschaftete zuletzt einen Jahresumsatz von rund 75 Mio. Euro.

Bierbach verschaffe sich derzeit mit seinem Team einen Überblick über die Gesamtsituation im Unternehmen: „Wir werden den Geschäftsbetrieb so schnell wie möglich stabilisieren und bis auf weiteres in vollem Umfang weiterführen.“ Die Filialen und der Onlineshop bleiben weiterhin geöffnet. Die Löhne und Gehälter der rund 250 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sind über das Insolvenzgeld der Bundesagentur für Arbeit bis einschließlich April gesichert. „Wir werden in den nächsten Wochen alle uns zur Verfügung stehenden Optionen mit dem Ziel prüfen, das Unternehmen zu sanieren und für die Zukunft neu aufzustellen“ , sagt Bierbach. Dazu zählten Kosteneinsparungen und weitere Maßnahmen zur Restrukturierung. Als äußerst positives Signal wertet Bierbach, dass die Gespräche mit potenziellen Investoren bereits weit fortgeschritten seien.