adidas: Mietstundung, kein Mietstorno

©adidas

Mietzahlungen an Private

Wegen der Corona-Krise hatten große Konzerne wie adidas, H&M oder Deichmann angekündigt, Mietzahlungen für seine Filialen im April auszusetzen. Nachdem es dafür heftige Kritik unter anderem von der Politik , aber auch in den sozialen Medien gab, wirbt der Sportartikel-Anbieter adidas um Verständnis. „Es geht uns nicht darum, die Miete für den April nicht zu bezahlen. Es geht lediglich um eine Stundung“, sagte Unternehmenssprecher Jan Runau gegenüber tagesschau.de. Man sei sei dazu mit den Vermietern in engem Austausch. „Unsere Vermieter, große Immobilienvermarkter und Versicherungsfonds, haben für diese Maßnahme überwiegend Verständnis gezeigt. Privatpersonen, vier an der Zahl, sind von dieser Stundung ausgenommen und erhalten Ihre April-Miete wie gewohnt“, sagt Runau.

Die Ankündigung großer Handelsketten, wegen der Ladenschließungen in der Corona-Krise ihre Mietzahlungen einzustellen, hat harsche Reaktionen nach sich gezogen. Der Spitzenverband der Immobilienwirtschaft (ZIA) bezeichnete das Vorgehen großer Handelsketten rechtlich und moralisch bedenklich. Unter anderem übten auch Bundesjustizministerin Christine Lambrecht (SPD), Arbeitsminister Hubertus Heil (SPD) und Verkehrsminister Andreas Scheuer (CDU) scharfe Kritik an diesem Vorgehen