Bally will Berge säubern

©BALLY

Acht 8000er

Die Schweizer Luxusmarke hat sich selbst verpflichtet, acht 8.000 m hohe Himalaya-Berge sowie den Fuji in Japan zu säubern und neue nachhaltige Wege zu bauen, um auf den Gipfel des Kilimanjaro in Tansania zu gelangen. Das teilt das Label mit. Damit bekräftige die Marke seine Agenda zum Schutz der Berge nach dem Start der Bally Peak Outlook-Initiative im vergangenen Jahr, die die erste Säuberung des Mount Everest vom Basislager bis zum Gipfel beinhaltete. Das neue Programm der Bally Peak Outlook Foundation wurde Anfang dieses Jahres ins Leben gerufen, um das Engagement des Unternehmens für die Sache formell zu strukturieren. Die erste Expedition unter der Leitung des Umweltaktivisten und Bergsteigers Dawa Steven Sherpa und seines Teams entfernte zwei Tonnen Abfall vom Mount Everest.

Während eine Rückkehr zum Mount Everest im Jahr 2020 durch die Corona-Pandemie gestoppt wurde, kündigt Bally eine Unterstützung für die Himalaya-Region mit einer Reihe von Expeditionen über einen Zeitraum von zwei Jahren an. „Die Berge haben unsere Vorfahren und unsere Kultur erhalten und uns Sinn und Lebensunterhalt gegeben – es ist Zeit für uns, uns zu wehren und unsere fragilen Umgebungen zu verteidigen“, sagt Sherpa, der auch Leiter von Eco Everest Expeditions und CEO von Asian Trekking ist.