From Moscow with love

Labelwatch

SL1P

Autorin: Tays Jennifer Köper-Kelemen
Eine ganze Reihe junger russischer Brands forciert eine Mode, die mit altbekannten Klischees um Bling-Bling so gar nichts gemein hat. Die Designs präsentieren sich unisex, minimalistisch, eigensinnig und nachhaltig, Street- und Skaterwear sind große Themen. Fashion Today stellt zwei Labels vor.

Minimalistisch und nachhaltig, progressiv und szenig – die Mode junger russischer Brands hat viele Gesichter und sucht fernab von Stereotypen nach eigener Identität. Fashion Today stellt zwei Labels im Überblick vor:

RED SEPTEMBER

Skulpturale und rebellische Optiken bestimmen eindrücklich das Bild. ©RED SEPTEMBER

Die Designerin Olga Vasyukova gründete 2018 – nach einer Ingenieurskarriere bei der Moskauer Eisenbahn und einem anschließenden Abschluss an der Florentiner Polimoda – das Menswear Brand RED SEPTEMBER. Der Look ist beeinflusst von industriellen und architektonischen Designs. Skulpturale und rebellische Optiken bestimmen eindrücklich das Bild. Vasyukova setzt für ihre Kollektionen Leder, Denim, Nylon, Baumwolle und weitere Materialien in Kombination ein, dabei bearbeitet sie diese mitunter mit Farbe und Brenngeräten. Charakteristisch für ihren Look und ihre Marke sind Trenchcoats und Lederjacken, die in ihrer Form an Milch-Tetra-Paks angelehnt sind. In Bezug auf ihre Inspirationsquellen kommentiert Vasyukova in einem Interview mit dem Metal Magazin: „Ich glaube nicht an Inspiration. Nur harte Arbeit, perfektes Zeitmanagement und eine klare Frist können zu einem guten Ergebnis führen.“

www.nobagency.com/brands/red-september

www.instagram.com/redseptemberofficial

SL1P

Eigensinnige Stitchings, Muster und Konstruktionen bestimmen die Entwürfe, die unisex sowohl für Frauen als auch Männer gedacht sind. ©SL1P

Die Marke SL1P dreht sich in ihren Kollektionen rund um Knitwear. Im Jahr 2017 wurde das Moskauer Brand von Vlad Ivanov und Slava Abdenov gegründet, in Anlehnung an Tradition will man Strick neu erfinden und modern interpretieren. Im Vordergrund steht ein experimenteller Charakter. Eigensinnige Stitchings, Muster und Konstruktionen bestimmen die Entwürfe, die unisex sowohl für Frauen als auch Männer gedacht sind. Nachhaltigkeit spielt eine wichtige Rolle. SL1P arbeitet nicht in saisonaler Taktung, sondern in limitierten Capsule Collections. Diese entstehen mitunter in Kooperation mit Künstlern, Grafikern und Architekten. Dabei kommen auch recycelte Materialien zum Einsatz. Beispielhaft für den Stil der Marke sind Designs, für die das Team einmal ungewöhnliche Garne aus Lager-Shops in Europa und Asien sammelte und mitunter zu Strick in der Struktur von Kettenhemden verarbeitete.

www.sl1p.ru

www.instagram.com/sl1p.brand

„Neue Visionen traditioneller Knitwear“

Fashion Today mit SL1P-Gründer Vlad Ivanov im Kurzgespräch.

Die Gründer von SL1P: Vlad Ivanov und Slava Abdenov ©SL1P

FT: Was steckt hinter eurem Label SL1P?
Vlad Ivanov: „Die Marke SL1P wurde 2017 von uns zwei Freunden gegründet – Slava Abdenov und Vlad Ivanov. Die Hauptambition unserer Marke besteht darin, neue Visionen traditioneller Knitwear zu präsentieren. Es ist unser Ziel, Strick moderner und zeitgemäßer zu gestalten. Seit 2020 zeigen wir unsere Kollektionen auf der Mercedes-Benz Fashion Week RUSSIA.“

Wie denkst du über Mode in Russland?
„Wir denken, dass sich Russland im Modesegment zu einem der am schnellsten wachsenden Märkte der Welt entwickelt. Entsprechend machen derzeit viele neue und interessante Designer und Marken auf sich aufmerksam. Das Besondere an russischen Modeschaffenden ist, dass die meisten versuchen, russische Kunst, Tradition und Kultur zu überliefern und in die Gegenwart zu übersetzen. Das ist wirklich cool.“

Spielen kulturelle Einflüsse denn bei euren Kollektionen eine Rolle?
„Unbedingt. Kulturelle Einflüsse spielen bei uns eine Schlüsselrolle. Unsere Marke baut wesentlich auf Suprematismus und Konstruktivismus auf, Strömungen, die von russischen Künstlern wie Malevich, Rodchenko und so weiter begründet wurden.“

Wie seht ihr die Zukunft der russischen Modeindustrie?
„Wir denken, dass Russland in den kommenden fünf Jahren zum Key Player der globalen Modelandschaft avancieren wird. Und wir sollten dafür bereit sein. Die größte Herausforderung liegt darin, das Verhalten unserer Kunden besser zu verstehen und zu lernen. Es wurde durch die Pandemie deutlich verändert.“

Welche Effekte hat die Pandemie auf euer Business?
„Wir müssen sagen, dass die Pandemie uns erlaubt hat, viermal schneller zu wachsen, da unser Verkauf sich mehr noch auf das Internet konzentriert. Die Menschen in Russland haben angefangen, viel stärker online zu shoppen.“

Vielen Dank!