EK Passion Star 2021 verliehen

©EK/servicegroup

Handeln in der Pandemie

Die EK Passion Stars 2021 wurden auf der EK LIVE vergeben, teilt die Bielefelder Verbundgruppe EK/servicegroup mit. Der Passion Star für soziales Engagement geht an electroplus-Partner Jochen Malz (D). Der Unternehmer wollte nach einem Fernsehbericht über Menschen in Quarantäne, die ihre Wohnung nicht verlassen durften, helfen und initiierte die Aktion „Wir kaufen für euch ein“. Im Blick hatte er dabei auch die Sorge vieler älterer, oft alleinstehender Menschen, sich in vollen Geschäften beim Einkaufen zu infizieren. Die ehrenamtliche Aktion wurde über Anzeigen in der Tageszeitung und Posts auf Facebook publik gemacht. Es meldeten sich dann auch andere Menschen, die ihre Hilfe anboten. So wurden zum Beispiel übriggebliebene Lebensmittel aus Bäckereien oder Supermärkten an Menschen verteilt, die in der Corona-Zeit in finanzielle Schwierigkeiten geraten sind.

Den Passion Star für Kreativität in der Not gewann der Modehändler Bas Kamst (NL). Er lieferte mit seinem Team über die Website bestellte Waren an die Kunden aus. Wer nicht online shoppen konnte oder wollte, wurde – nach Anmeldung – exklusiv abends privat in den Filialen beraten. Der Niederländer startete unter anderem auch eine Art Lotterie nach dem Motto „ Bezahle 150 Euro und bekomme für 500 Euro Überraschungs-Mode“.

Den Passion Star für Mitarbeitermotivation in der Krise wurde Christine Kulterer vom Geschenkehaus Offner in Wolfsberg (A) verliehen. Die Geschäftsführerin des Geschenkehauses Offner in Wolfsberg/Kärnten nutzte die Lockdown-Zeiten, um ihr gesamtes Team über Webinare und Digitraining weiterzubilden. Darüber hinaus holte sie Personalentwickler ins Haus, um die Mannschaft fit zu machen für den digitalen Handel, die aktive Kundenbindung über die Sozialen Medien und andere Online-Kanäle. Den Passion Star für Hilfsbereitschaft erhielten Christiane und Mario Münzner, Inhaber von „Bergglas“/Schwarzenberg. Das Unternehmer-Ehepaar musste sein Geschäft im zweiten Lockdown schließen. Als sich ein anderes Händlerehepaar aus der gemeinsamen EK Erfa-Gruppe in Quarantäne begeben musste, sprangen die beiden ein und halfen im Laden aus.