Beheim reagiert auf Lockdown in Österreich

Michael Beheim ©Beheim International Brands

Lieferstopp und längere Zahlungsziele

Der Obertshausener Taschenspezialist Beheim International Brands (BIB) reagiert auf die herausfordernde Situation des österreichischen Handels aufgrund des erneuten Lockdowns. Maßnahmen wie die Verschiebung von Lieferterminen und die Verlängerung von Zahlungszielen sollen den Handelspartner:innen mehr Luft verschaffen, teilt das Unternehmen mit. Ab sofort werden alle Auslieferungen an den stationären Fachhandel für die Zeit der behördlich angeordneten Schließungen gestoppt und nach Beendigung der behördlich angeordneten Schließungen automatisch wieder ausgeführt, sofern vorab keine anderweitige Regelung getroffen wurde. Außerdem werden alle im Dezember platzierten Sofortorders und versendeten Lieferungen mit 30 Tagen valutiert.

„Wie auch schon bei den vorherigen Lockdowns und den darauffolgenden Monaten versuchen wir, dass uns Mögliche zu tun, um unsere Handelspartnerinnen und -partner zu unterstützen. Wie auch wir, als Lieferant, sind sie mit unwahrscheinlich vielen Herausforderungen konfrontiert, deswegen ist mehr denn je Solidarität gefragt. Kommunikation miteinander ist momentan unser wichtigstes Instrument, damit wir partnerschaftliche Lösungen finden, um gemeinsam diese besondere Zeit zu überstehen“, sagt Geschäftsführer Michael Beheim.