Marktforschung: Deutsche Modemuffel

©pixabay

Jeder Zehnte ist Mode-begeistert

Wie die Deutschen auf Trends und Marken in der Corona-Pandemie blicken und wie sich ihr Mode-Shopping gestaltet und voneinander unterscheidet, zeigt ein Framework des Marktforschungsunternehmen YouGov.  Demnach gelten 10 Prozent der Deutschen als „Modepioniere“, die sich über aktuelle Trends auf dem Laufenden halten und bevorzugt von bekannten Marken kaufen. 9 Prozent sind „Modebewusste“, die zwar die neuesten Trends im Blick haben, jedoch nicht Produkte von bekannten Marken shoppen. Weitere 11 Prozent der deutschen Verbraucher sind „Markenbegeisterte“. Diese Gruppe kauft bevorzugt von bekannten Brands, kennt jedoch die aktuellsten Modetrends nicht. Bezogen auf das Modeshopping sind die sogenannten „Modemuffel“ jedoch die größte Gruppe innerhalb der deutschen Bevölkerung. Sieben von zehn Deutschen (69 Prozent) zählen sich dazu. Sie kaufen weder die bekanntesten Marken, noch gehen sie mit den neuesten Modetrends, teilt YouGov mit.

Die Marktforscher untersuchen die eingangs erwähnten drei Verbrauchergruppen, die im Modebereich begeistert von Marken und/oder Trends sind. Demnach ist jeder Dritte von ihnen zwischen 18 und 29 Jahre alt (31 Prozent versus 16 Prozent in der deutschen Bevölkerung). Männer sind in dieser Gruppe überrepräsentiert (54 Prozent versus 49 Prozent in der Gesamtbevölkerung). Folglich gilt diese Zielgruppe als eher jung und männlich. 70 Prozent gehen gerne in angesagte Bars und Restaurants (versus 36 Prozent Gesamtbevölkerung). 81 Prozent geben viel Geld für Kleidung aus (versus 28 Prozent Gesamtbevölkerung). 60 Prozent kleiden sich, um aufzufallen (versus 19 Prozent in der Gesamtbevölkerung).