MICAM Milano 94: Branche erholt sich

©MICAM

Messe

Die MICAM Milano 94 beherbergt diesmal unter dem Motto #finallytogether 1.012 Marken, teilen die Veranstalter mit. Rund 54 Prozent der Brands kommen aus Italien. 46 Prozent stammen aus dem Ausland, was einem Zuwachs von 23 Prozent gegenüber letzten Ausgabe im zurückliegenden März entspricht. Die Messe (18. bis 20. September auf der fieramilano (Rho)) ziehe Einkäufer aus aller Welt an. Sie sei die größte Schuhmesse und auch die größte Post-Pandemie-Modenschau der Welt. Den Angaben zufolge erholt sich die italienische Schuhindustrie zusehends und verzeichnete in der ersten Jahreshälfte ein Wachstum der Verkäufe um 14,5 Prozent. Auf dem Heimatmarkt ging es wertmäßig um 18,2 Prozent nach oben. Im Jahr 2021 lag das Gesamtwachstum bei 18,7 Prozent. Allerdings gebe es eine Reihe von Unbekannten, heißt es weiter. „Die Industrie hat sich insgesamt deutlich erholt, aber hohe Energie- und Rohstoffkosten wie auch die Folgen des Konflikts zwischen Russland und der Ukraine (bei einem Wertrückgang der Exporte in die beiden Märkte um -30 Prozent, insgesamt -46 Prozent seit Kriegsbeginn) gefährden das kurzfristige Wachstum. Unsere Mitgliedsunternehmen sind mit den Verkäufen nach Nordamerika und den wichtigsten EU-Märkten zufrieden, obwohl die Lockdowns im Frühjahr die Verkäufe in China ausbremsten. Während Designermarken sehr gut abschneiden, ist die Hälfte unserer Mitgliedsunternehmen noch nicht zu den Verkaufszahlen vor Covid zurückgekehrt. Wir hoffen, dass die MICAM wie gewohnt die Möglichkeit bietet, Geschäftsmöglichkeiten zu nutzen und neue Trends und Möglichkeiten auf den Weltmärkten zu entdecken“, sagt Giovanna Ceolini, Vorsitzende von Assocalzaturifici.

Zu den Neuzugängen und prestigeträchtigen Comebacks der Messe gehören unter anderem BENETTON, CAFÉ’ NOIR, GUY LAROCHE, LIU JO, NORTH SAILS, RENATO BALESTRA, SPERNANZONI, STEVE MADDEN und WINDSOR SMITH. Um Einkäufer noch besser zu unterstützen, hat MICAM außerdem den ersten datengesteuerten SS23 Trends Guide entwickelt, einen digitalen Leitfaden, den Besucher herunterladen können.

Zurück ist auch MICAMX ein Tagungs- und Kongressbereich, der sich auf Themen wie Trends, Materialien, Nachhaltigkeit und die Zukunft des Einzelhandels fokussiert. Auch das Thema Nachhaltigkeit wird wieder im Mittelpunkt des MICAM Sustainability Lab stehen. Überdies gibt es einen eigenen Bereich für junge Start-ups (BIOCELL, ID FACTORY, OHOSKIN, RICESKIN, SMART FAB, TWINONE und YMPACT). Wieder aufgelegt wird schließlich die Fläche für „Emerging Designer“, auf der der zwölf Labels vorstellt werden. Diese sind: 10.2 (Frankreich), Ahdiid (Italien), Éhonté (USA), Felipe Fiallo (Ecuador), ID-Eight (Italien und Korea), Salone Monet (USA), Selva (Spanien), Shekudo (Nigeria), Shoe Shoe (Frankreich), Sophie Benel Paris (Frankreich), Sucette (Italien) und Vandrelaar (Großbritannien).