OEKO-TEX® launcht RESPONSIBLE BUSINESS

Georg Dieners ©OEKO-TEX®

Nachhaltigkeit

Mit Einführung der neuen OEKO-TEX® RESPONSIBLE BUSINESS Zertifizierung will OEKO-TEX® Marken, Markengruppen, Einzelhändler und Händler der Textil- und Lederbranche ab Oktober 2022 bei der Umsetzung von menschenrechtlichen und umweltbezogenen Sorgfaltspflichten im eigenen Unternehmen sowie in deren Lieferketten unterstützen. Wie die Organisation mitteilt, können Unternehmen dabei zwischen einer Bewertung des Due-Diligence-Status ihres Unternehmens durch ein Selbstbewertungstool oder einer Zertifizierung zur Validierung der durch die Selbstbewertung gewonnenen Informationen wählen. Der Werkzeugkasten OEKO-TEX® RESPONSIBLE BUSINESS basiert auf einer Vielzahl internationaler Richtlinien, insbesondere den OECD-Leitsätzen für multinationale Unternehmen mit zusätzlichem Fokus auf Klimaschutz.

Das neue Tool und die Zertifizierung sollen Unternehmen helfen, bestehende und potenzielle negative Auswirkungen ihrer Geschäftstätigkeit innerhalb der eigenen Aktivitäten, ihrer Lieferketten und Geschäftsbeziehungen zu verhindern und zu mindern. „Eine Erweiterung unseres Portfolios in diese Richtung war uns besonders wichtig, da OEKO-TEX® seit mehr als drei Jahrzehnten nicht nur für Produktsicherheit steht, sondern sich auch kontinuierlich für transparente Lieferketten und unternehmerische Verantwortung einsetzt“, sagt OEKO-TEX® Generalsekretär Georg Dieners. „Im Sinne der Due Diligence ist eine ganzheitliche Analyse und Bewertung entscheidend. Dabei setzen wir auf unser bewährtes System aus 30 Jahren Know-How in der Textil- und Lederindustrie und weltweit standardisierten Prozessen.“

Die Entwicklung des Standards basiert unter anderem auf den UN-Leitprinzipien für Wirtschaft und Menschenrechte (UNGPs), diverser OECD-Leitlinien, dem deutschen Lieferkettensorgfaltspflichtengesetz sowie dem EU-Vorschlag zu unternehmerischen Sorgfaltspflichten im Bereich der Nachhaltigkeit. So betrachtet der Due Diligence Prozess in RESPONSIBLE BUSINESS sechs verschiedene Bereiche und Abschnitte: Die Unternehmensgrundsätze, die Transparenz der Lieferketten und deren Risikobewertung, die Integration angemessener Maßnahmen, eine kontinuierliche Überprüfung der getroffenen Maßnahmen, eine transparente und öffentliche Kommunikation und Berichterstattung sowie die Einführung eines Beschwerdemechanismus. Außerdem können die Unternehmen in einem freiwilligen siebten Abschnitt, die Bedeutung des Klimaschutzes hervorheben und den Implementierungsstand einer Klimastrategie zur Erreichung des 1.5°C Ziels des Pariser Abkommens im Unternehmen abbilden. Dieser Bereich wird separat betrachtet. Eine mögliche Zertifizierung der Sorgfaltspflichten bleibt hiervon unberührt.

Das neue Tool arbeitet als modulares System, um Unternehmen den Zugang zu Due Diligence zu erleichtern. Die Selbsteinschätzung funktioniert als eigenständiges Self-Assessment-Tool, um eine eigene Bewertung des Due-Diligence-Status im Unternehmen durchzuführen und Verbesserungsbedarfe zu identifizieren. Im Anschluss an den Selbstbewertungsprozess kann das Unternehmen selbst entscheiden, den Status anhand eines Audits durch ein Institut prüfen und zertifizieren zu lassen. Der daraus resultierende Bericht kann öffentlich kommuniziert werden. Interessenten können sich anhand über die OEKO-TEX® Webseite anmelden. Das Zertifikat ist drei Jahre gültig und wird durch jährliche Compliance-Audits ergänzt. Es kann anschließend beliebig oft verlängert werden.