Burberry verliert Gewinn

©Burberry

Bilanz

Burberry Group PLC hat die vorläufigen Ergebnisse für das Geschäftsjahr 2024 bekannt gegeben. Das Unternehmen erzielte einen Umsatz von 2,97 Milliarden GBP (3,42 Milliarden Euro), was einem Rückgang von 4 Prozent im Vergleich zum Vorjahr entspricht. Die vergleichbaren Umsätze im Einzelhandel sanken um 1 Prozent, wobei das erste Halbjahr ein robustes Wachstum von 10 Prozent verzeichnete, das durch ein herausforderndes zweites Halbjahr mit einem Rückgang von 8 Prozent wieder verloren ging. Der bereinigte operative Gewinn fiel um 34 Prozent auf 418 Millionen Pfund, und die bereinigte operative Gewinnmarge sank von 20,5 Prozent auf 14,1 Prozent. Jonathan Akeroyd, CEO von Burberry, erklärte: „Die Umsetzung unseres Plans vor dem Hintergrund einer nachlassenden Nachfrage nach Luxusgütern war herausfordernd. Trotz der unter den Erwartungen liegenden finanziellen Ergebnisse für das Geschäftsjahr 2024 haben wir gute Fortschritte gemacht, unsere Markenwahrnehmung zu schärfen, unser Produktangebot weiterzuentwickeln und die Vertriebsstruktur zu stärken.“

Die Verkäufe entwickelten sich in den Regionen unterschiedlich: In Asien-Pazifik stiegen die Umsätze im Geschäftsjahr um 3 Prozent, während sie in EMEIA um 4 Prozent zulegten. In den Amerika hingegen gab es einen Rückgang von 12 Prozent. Im vierten Quartal verzeichnete Burberry jedoch in allen Regionen deutliche Rückgänge, insbesondere in Asien-Pazifik mit einem Minus von 17 Prozent.

WERBUNG

Das Management erwartet, dass das erste Halbjahr 2025 weiterhin herausfordernd sein wird, sieht aber positive Effekte der eingeleiteten Maßnahmen ab dem zweiten Halbjahr. Der Großhandelsumsatz dürfte im ersten Halbjahr um etwa 25 Prozent sinken, da Burberry die Vertriebswege stärker kontrolliert.