WERBUNG

Ruti Olajugbagbe – „Lungs“

Gehört - Gekauft

Ruti Olajugbagbe ©Elif Gonen @elifgonen

Seit Ruti Olajugbagbe 2018 auf der Bildfläche erschienen ist, hat sie Millionen von Streams und Co-Signs von James Blake und Tyler, The Creator bekommen. Im Juni letzten Jahres veröffentlichte Ruti ihr erstes Mixtape „MixTea_MilkTape!“, ein Projekt, das auf Introspektion und eklektischen, genreübergreifenden Songs aufbaut. Das Projekt, bei dem sie mit Namen wie Jordan Rakei und GuiltyBeatz zusammengearbeitet hat, wurde von der Kritik hochgelobt. Ruti gibt Charli XCX und Rina Sawayama als wichtige Einflüsse an und hat Adele im Hyde Park als Support unterstützt.

WERBUNG
„Ich hatte vorher noch nie einen Dance Track gemacht, aber ich wusste, dass ich über das Finden von Zugehörigkeit und Gemeinschaft durch Tanzen und Feiern schreiben wollte.“ Ruti Olajugbagbe ©Elif Gonen @elifgonen

Es ist ein Kunststück, wenn eine Künstlerin ihr Talent und stimmlichen Fähigkeiten in jedes Genre einbringen kann, aber genau das kann Ruti und mit dieser EP gelingt ihr das auch. Ihr neun Tracks umfassendes Projekt MixTea_MilkTape! vom letzten Sommer bewegte sich zwischen rätselhaftem Soul, klassischem R&B, Jazz und Schlafzimmer-Pop. Ihre Erzählungen und ihr Songwriting-Stil sind sowohl zeitgemäß als auch zeitlos klassisch, was zu einer lebendigen, spannenden und gefühlvollen Sammlung von Songs führte, die diese neue Phase ihrer Karriere einläuten. Hier anhören.

Ruti über den Song „Bubblehouse Bounce (move as one)“: Es war eigentlich ein glücklicher Zufall. Das Ganze entstand, als ich in meiner Wohnung mit ein paar Drum Samples von Crushed Tom herumspielte. Ich hatte vorher noch nie einen Dance Track gemacht, aber ich wusste, dass ich über das Finden von Zugehörigkeit und Gemeinschaft durch Tanzen und Feiern schreiben wollte. Du kennst doch diese Abende, an denen du eigentlich nicht ausgehen willst, aber du tust es doch und hast am Ende eine tolle Zeit, weil du dich frei fühlst. Man wird irgendwie eins mit der Menge und muss sich nicht selbst belasten.“

Ruti hat den Wunsch, das zu tun, was sich gut anfühlt und gut klingt, unabhängig von Genre oder formalen Zwängen. Das erklärt in gewisser Weise, wie sie zu einer solchen Genre-Fluidität fähig ist – aber alle ihre Songs sind durch ihre unverwechselbare Stimme miteinander verbunden.

Ruti folgen:  Website | Instagram | YouTube | Twitter

Album ordern

 

Liz Lawrence – „Peanuts“

„Ich hatte das Gefühl, nicht mehr über Liebe, Beziehungen oder was auch immer singen zu müssen.“ Liz Lawrence ©Elif Gonen @elifgonen

Liz Lawrence hatte einen weiten Weg hinter sich, seit sie als Teenager in einer Kleinstadt an Battle-of-the-Bands-Wettbewerben teilnahm und längst vergessene Klassiker wie „Fascist Song“, „Coca-Cola (Makes You Burp)“ und „Wasted Dayz“ schrieb. „Mit einem Z, lacht Lawrence. „Allerdings durfte ich nicht singen, weil ich ein Mädchen war.“ Sie wurde in Birmingham geboren, aber als sie fünf Jahre alt war, zog die Familie 15 Meilen außerhalb der Stadt, um ein B&B zu eröffnen. (Mr Motivator hat dort einmal übernachtet.)

Doch noch vor der Veröffentlichung des Debütalbums implodierte EMI und Lawrence wurde im Zuge dessen fallen gelassen. „Ich endete in einem brutalen Rechtsstreit mit meinen damaligen Managern, die mich zwangen, mich aus dem Vertrag mit ihnen herauszukaufen“, erklärt sie. Es dauerte viele Jahre, um sie auszuzahlen. Später veröffentlichte sie einen Song, in dem sie sich gegen eine Industrie wendet, die junge Frauen zu Objekten macht, die verkauft werden können: „You gotta work til the body works for you / Your innocence is your USP“, singt sie bissig auf der 2019 erschienenen Single „USP“.

Auf die EMI-Katastrophe folgte eine chaotische Zeit. Lawrence lebte immer noch in London, ohne Plattenvertrag, spielte in den Wohnzimmern der Leute und arbeitete in Pubs. Sie war Anfang 20 und noch nicht out. Sie machte ein Interview mit einem kleinen Blog. „Nachdem wir fertig waren, plauderte ich über meine Freundin. Zwei Tage später erhielt ich eine Sprachnachricht von meinem Manager, der einen Anruf von einem Lesbenmagazin erhalten hatte, das mich als ,Lesbian artist to watch‘ vorstellen wollte. Er sagte: ‚Ich weiß nicht, ob es stimmt, Liz, aber mit dem rosa Pfund können wir eine Menge machen. Wir könnten ein Tattoo machen.‘“ Sie lacht. „Ich meine, das ist jetzt lustig, aber das war vor weniger als zehn Jahren.“

2019 produzierte Lawrence selbst „Pity Party“, das Album, das sie als ihr eigentliches Debüt betrachtet. Die witzigen Betrachtungen des modernen Lebens und die biografischen Reflexionen über „die chaotischeren Jahre“ fanden schnell ein Zuhause bei 6 Music, die den satirischen Alternative Pop von None Of My Friends“ unterstützten. Das war mein Tribut an die obligatorische depressive Phase mit Mitte 20“, sagt sie. „Aber es muss Humor haben. Im Humor liegt die Hoffnung.“ Sie sang auch über die Liebe und die Abrechnung mit ihrer Vergangenheit. Es ist wirklich ein ziemlich süßes Album“, sagt sie. Sie ging damit auf Tournee und unterstützte Lucy Dacus, Snail Mail, Faye Webster und Bloc Party, aber gerade als es losging, bremste die Pandemie sie aus.

Wie alle Musiker sah sie sich plötzlich außerstande, ihren Lebensunterhalt zu verdienen, und beschloss schließlich, London zu verlassen und in ihre Heimatstadt in den West Midlands zurückzuziehen. „Ich ging als 18-Jährige in Kleidern und mit langen Haaren weg und kam zurück, als wäre ich ein wütender Homo. London gab mir den Raum und die Anonymität, um herauszufinden, wie ich mich präsentieren wollte, aber als ich zurück in eine Kleinstadt zog, habe ich meine Ungewöhnlichkeit noch stärker gespürt. Aber es fühlt sich auch gut an, sich sichtbar gegen den Status quo für Frauen zu stellen: Ehe, Haus, Kinder, bla, bla, bla.“

WERBUNG

Gemeinsam mit ihrem Vater, einem Schreiner, baute sie ein Atelier an der Stelle, an der das Gartenhaus ihres verstorbenen Großvaters 20 Jahre lang ungeöffnet gestanden hatte. Wegen seiner unregelmäßigen Form gaben sie ihm den Spitznamen „The Coffin“. „Meine gesamte Existenz basiert auf dem Heimwerken“,sagt sie. Die Tatsache, dass ich meine eigene Arbeit produzieren kann, bedeutete, dass ich weiterhin Musik machen konnte, auch wenn ich sie nicht live spielen konnte.“ Sie machte Remixe für verschiedene Künstler, darunter Arxx, Bess Atwell und Lucy Rose, und nahm in einem Anfall von Kreativität ihr zweites Album, „The Avalanche“, auf und veröffentlichte es. Ich bin ein ungeduldiger und ruheloser Mensch, deshalb musste ich eine Platte unter Verschluss halten“, erklärt sie. Die Leadsingle „Down For Fun“ wurde von Simon Le Bon von Duran Duran als „eines der besten Intros, die ich je gehört habe“ beschrieben, obwohl er – enttäuschend für eine Legende aus Brummie – dachte, Lawrence sei aus London.

Liz Lawrence ©Elif Gonen @elifgonen

Aber der Umzug zurück in ihre Heimatstadt war nicht geplant und Lawrence litt unter schweren Depressionen. „Zweifellos die absolut schlimmste Krankheit, die ich je in meinem Leben hatte“, sagt sie. Ich hatte das Gefühl, dass alles wirklich gut lief, dass ich die Arbeit machte, die ich machen wollte, dass ich mich aus all diesen Löchern herausgegraben hatte. Dass mir dann der Teppich unter den Füßen weggezogen wurde, war ein harter Schlag.“ Die Genesung war ein langer und langsamer Prozess. Sie wandte sich der Natur zu und begann, die Namen von Vögeln zu lernen und Gemüse anzubauen. Schließlich fühlte sie sich in der Lage, ihren Weg aus der Verzweiflung zu schreiben, wie sie es immer getan hatte. Das Ergebnis ist ihr drittes Album „Peanuts“.

Peanuts fühlte sich wie eine weitere Art von Heimkehr an, nur dass dieses Mal alles am richtigen Platz war. „Ich hatte das Gefühl, nicht mehr über Liebe, Beziehungen oder was auch immer singen zu müssen“, sagt sie. „Jetzt bin ich froh, darüber zu schreiben, dass ich eine Menge Pflanzennamen gelernt habe, oder über Vermieter oder darüber, wie schlecht ich im Schreiben von E-Mails bin.“ Es ist auch „eine sehr britische“ Platte. „Ich wollte über das wachsende Wohlstandsgefälle schreiben und darüber, dass ich gezwungen bin, zu den großen Tescos zu fahren, und über alles, was ich jeden Tag um mich herum sehe, aber gleichzeitig spiegelt es wider, wie schrecklich ich mich selbst fühlte. Sie fühlten sich irgendwie verbunden – ich fühlte mich beschissen, und so oft fühlt es sich an, als ob das Land beschissen wäre.“ Es ist genauso ironisch und beobachtend wie ihre früheren Arbeiten, aber mit einem neu entdeckten Gefühl des Mitgefühls. Wir trennen uns voneinander in einer Zeit, in der wir noch nie so viel Verbindung gebraucht haben. Ich habe Angst, dass wir physische Räume und Gemeinschaftsräume verlieren und das Gefühl, dass wir alle zusammen sind. Ich denke, wir müssen uns mehr denn je gegen diesen Verlust wehren.“

Liz Lawrence folgen: Website | Instagram | facebook | Spotify | YouTube

Album ordern

 

Emily Barker – „Fragile As Humans“

„Ich musste auch einige schwere Nachrichten verarbeiten.“ Emily Barker © Luke David Kellett

Die Eröffnungszeile von Emily Dickinsons kurzem Gedicht „Hope is the thing with feathers“ inspirierte das zentrale Bild von Emily Barkers neuer Single „Feathered Thing“, die sie schrieb, während sie kumulative Trauer durchlebte. Als Barker im Mai 2022 erstmals dem Produzenten Luke Potashnick (Gabrielle Aplin, Jack Savoretti, Katie Melua) vorgestellt wurde, brachte sie ein komplettes Album voller Songs mit. Aber nach dem Besuch von Potashnicks berühmtem Studio, The Wool Hall, und dem Hören seiner ehrgeizigen Produktionsideen, wurde sie inspiriert, einen weiteren Song zu schreiben.

„Ich musste auch einige schwere Nachrichten verarbeiten“, sagt sie. Barker und ihr Ehemann Lukas Drinkwater hatten versucht, eine Familie zu gründen. Nach einigen gescheiterten IVF-Zyklen (und anderen „Anfängen, die wir verloren hatten“) untersuchten sie die Möglichkeit der Adoption und beschlossen, nach Australien zu ziehen, um näher bei Barkers Familie zu sein. „Es fühlte sich an, als könnten wir nicht herausfinden, was wir wollten, aber wir erreichten schließlich einen Punkt, an dem wir beide Frieden damit fanden, keine Kinder zu haben“, erinnert sich Barker. „Es war eine unglaublich intensive Zeit, die mit einem Hausumzug und der Pandemie zusammenfiel.“ Und dann stellte Barker fest, dass sie schwanger war. Kurz nachdem die Arbeit am Album begann, hatte Barker eine Fehlgeburt.

„Das Songwriting war schon immer ein Weg der Verarbeitung in meinem Leben.“ Barker erzählt, wie der neue Song schnell entstand, als sie zu Hause an ihrem Klavier saß. Sie teilte eine frühe Version mit Potashnick und erinnert sich daran, wie er höflich fragte: „Möchtest du mir sagen, worum es geht?“ „Ich glaube, ich hatte es anfangs zu abstrakt gelassen“, reflektiert sie. „Es war schwer, über die Fehlgeburt zu sprechen, aber Luke war sehr unterstützend und ermutigte mich, etwas tiefer zu graben, ohne unbedingt spezifisch zu sein. Ich habe die Texte noch einmal überarbeitet und das Ergebnis ist viel stärker.“

Emily Barker Fragile as Humans

Aufgenommen – zusammen mit dem gesamten neuen Album – in The Wool Hall, beginnt „Feathered Thing“ sanft, mit oszillierendem Klavier und fernen Trommeln, bis das Arrangement sich allmählich in einen instrumentalen Wirbelwind aus lebhaften Streichern, Bassdröhnen und Beckencrashes verwandelt. Währenddessen schwebt Barkers Gesang verführerisch wie eine im Luftstrom gleitende Feder. Emily Barker ist eine preisgekrönte Singer-Songwriterin, die als Autorin und Interpretin des Themas für das BBC-Krimidrama „Wallander“ mit Kenneth Branagh bekannt ist. „Fragile As Humans“ soll am 3. Mai 2024 über Everyone Sang/Kartel Music Group veröffentlicht werden. Das Album wird auch frühere Singles enthalten: das weite, cineastische „Wild to be Sharing This Moment“ und das meditative, niedergeschlagene „Loneliness“.

Album ordern