Tapetenwechsel

Kommentar

Autor: Winfried Rollmann
Wo geht die Reise hin? Den Auftakt macht Florenz. Die Einkäufer sind gespannt, wo sie jenseits ihrer komplizierten Realitäten neue Fashion-Akzente setzen können. Das Anlass-Thema mit guten Umsätzen in der Klassik wird schwächer, Jacken und Hemden schwierig. Wo liegen die neuen Potenziale?

The New Ease

Statt gemeißelter Klassik integrieren formelle Looks eine neue Leichtigkeit. Dezent lässigere, hemdigere Volumen in den Schnitten bescheren Jackets und Hosen eine fließendere Silhouette. Da ist einfach mehr Bewegung drin. Zweireihige Jackets und Hosen mit Bundfalten sehen perfekt aus mit edlen T-Shirts, Feinstrick oder Knit-Polo. Hybride Formen mit Shirtjacken oder smarten Blousons gewinnen an Boden. Hemd und Hose aus gleichen Stoffen stehen für ein leichtes Nu Suiting in mediterraner Nonchalance.

Wenn es sommerlicher wird, sind Kurzarmhemd und Bermuda mit dabei. Sie haben auch bei späteren Lieferterminen Potenzial.

Surface Power

Die Branche geht subtiler mit Farben um. Hellere Noncolours von Grau, Light Greens bis Sand und Weiß stehen im Fokus. Statt starker Kontraste bringen jetzt bewegte Oberflächen Attraktivität in die Looks. Ganz wichtig sind Reliefgestricke oder Seersucker-Effekte. Bändchengarne, Leiniges oder Häkeleffekte machen Looks spektakulär. Das Ganze bleibt dennoch leicht und unkompliziert. Bei Farbnuancen sorgen solare, sanfte Gelbs oder aquatische Bleus für Optimismus.

Sporty Tailoring

In unsicheren Zeiten fühlen sich viele Männer in smarten Looks besser aufgehoben. Da gehört der schlanke Slipon genauso dazu wie ein neoklassischer Collegeblouson. Auch wenn Suiting oder Blazer-Kombis auf den ersten Blick klassisch aussehen, haben sie über technische Performance ein hohes Maß an Modernität. Als Muster stehen Streifen und Ringel ganz oben auf der Orderliste. Die Preppy-Sport-Optik hat im olympischen Jahr das Zeug, ganz oben auf dem Podium zu stehen. Hier wird zu Marine oder Weiß durchaus Farbe als Akzent gesetzt. Rot und Sportblau sind auf alle Fälle mit dabei. Zweifarbige Neo-Hawaiian Prints als Impulse für starke Kurzarmshirts und Polos.

Shaped by Water

Frisches und Aquatisches beflügeln leichte, pastellige Nuancen und geben Mustern einen neuen Freiheitsgrad. Kurzarmhemd-Short-Kombis setzen Zeichen in optimistischen Drucken für die zweite Saisonhälfte. Die längeren Sommer brauchen attraktive Impulse, um Männer modisch neu zu überraschen. Verschiedene Blautöne zueinander und selbst Türkis haben gute Chancen auf Spitzenplätze. Rhythmisiert wird das Ganze in frischen Streifenbildern von Club- bis Markisenstreifen.

Ein besonderer Fokus liegt beim Kurzarmhemd. Gerade geschnitten mit soften Krägen überzeugt es in individuellen Druckstorys. Plakativere Motive charakterisieren Sortimente.

Utility Escape

Utility bleibt ein starker Aufhänger für Casual-Sortimente. Für Männer on the Move haben Cargo-Bermudas und Ranger-Hemden oder multifunktionelle Westen weiter eine starke Anziehungskraft. Sie versprechen optisch ein Leben voller Abenteuer für toughe Kerle. Die tropischen, dunkleren Farben sind die Idealbesetzung für Leinen, ein Material mit weiterhin viel Potenzial. Indigo, Coconut oder Dark Jungle machen sommerliche Lässigkeit edel. Utility Styles dürften bei Hosen dafür sorgen, endlich weitere Silhouetten in die Sortimente zu bringen. Fallschirmseiden und gechintzte Technics geben Jacken eine neue Leichtigkeit. In Drucken und gemustertem Strick sind wir auf Weltreise und lassen uns von Eindrücken fremder Kulturen inspirieren. Asiatische oder afrikanische Zitate machen uns zum Mann von Welt, der Diversität und Vielfalt als Bereicherung und nicht als Bedrohung wahrnimmt.

Die Männermode des Sommers 2025 bietet echte Chancen, den Angeboten einen neuen Drive zu geben. Wer offen für das Neue ist, findet spannende Impulse für die Sortimente. Männer sind reif für den Tapetenwechsel in ihrer Garderobe.