Digitalisierung und Design

#FASHIONTECH BERLIN

Die Digitalisierung kennt keine Grenzen. (Bild: PREMIUM GROUP)

Autor: Markus Oess

Auf der siebten Ausgabe der #FASHIONTECH-Konferenz im Kühlhaus widmen sich internationale Experten drei Schwerpunktthemen, Wearables & Smart Textiles, E-Commerce & Future of Retail und Digital Marketing & Communication. Auf der Ausstellungsfläche präsentieren sich Wearable-Designer, zudem stellen in der Start-up-Area Newcomer ihre Konzepte vor.

Parallel zur PREMIUM International Fashion Trade Show erwarten die Veranstalter der #FASHIONTECH BERLIN am 18. Januar mehrere Tausend Teilnehmer. Von Moderator Ole Tillmann durch den Tag geführt, geht es um drei Themen:

Bei Wearables & Smart Textiles werden die Ergebnisse der Fashion Fusion Challenge vorgestellt. Was kann die Mode von der Technologie lernen? Unter anderem gibt Thimo Schwenzfeier, Director Marketing Communications Textiles & Textile Technologies der Messe Frankfurt Exhibition GmbH, einen Ausblick auf die Evolution von smarten Textilien und referiert Trina Watt, Gründerin von Watt Knowledge, zur Bedeutung von Sprache für den Erfolg von Wearables.

Bei E-Commerce & Future of Retail geht es auch um Praxisbeispiele. Thorsten Höllger, Managing Director bei Gute Marken Online, stellt mit seinem Kunden Codello eine Lösung vor, mit der Marken und Händler problemlos eine Omnichannel-Strategie implementieren können. Philipp Friesen von Fond of Digitalization erklärt die Strategie bei Fond of Bags, eigene interne digitale Kapazitäten aufzubauen.

Bei Digital Marketing & Communication werden unter anderem Augmented-Reality- und Virtual-Reality-Projekte von Fast Forward Imaging und Toms vorgeführt. Stefan Edl, Sales Manager Transformational Retail and Fashion DACH bei Facebook und Instagram, wird außerdem auf die aktuellen Marktentwicklungen für E-Commerce und Retail eingehen sowie Potenziale und Lösungsmöglichkeiten der Facebook Family of Apps aufzeigen.

Dazu präsentieren 20 internationale Designer aus 10 Ländern und von 4 Kontinenten ihre neuesten Kollektionen. Hier wird Mode mit technischen Innovationen neue Strahlkraft verliehen. Mit dabei sind unter anderem die Fashiontech-Designerin Anouk Wipprecht, die niederländische New-Media-Künstlerin Melissa Coleman und die britische Lederspezialistin Rachel Freire sowie die US-Designer von Wisewear zusammen mit Iris Apfel. Lusi Ajonjoli & Sofie Di Bartolomeo (TheLab) zeigen im neuen Biochemielabor die Schnittstelle von Food- und Fashion-Designs mit Myzelien und Mikrobakterien.

In der Start-up-Area geht es um E-Commerce und digitale Lösungen. So zeigt MariElla Labels ein innovatives Preisschildsystem als dezentes E-Paper. Styla vom gleichnamigen Berliner Start-up ist ein Editor, mit dem sich shoppable Magazine oder Blogs als Bestandteil eines Online-Shops gestalten lassen.

Am 19. Januar 2017 lädt die PREMIUM überdies ins TheStudio zu einem Satellite Event, bei dem die Highlights der #FASHIONTECH BERLIN Exhibition in einem ruhigeren Ambiente ausgestellt und die Funktionalitäten bei einer begleiteten Führung näher erklärt werden.