Carl Gross: Zeit für Materialwechsel

© Création Gross

Autor: Dieter Scholz

Bei dem HAKA-Label CARL GROSS von Création Gross, Hersbruck, stehen die Zeichen auf „Change“. Eine neue Wool-Ära prägt die Business- und Casual-Looks Herbst/Winter 2017/18. Für den Anzug, das Sakko, die Weste oder die Hose kommt die Wolle bei der formalen Konfektion und den Kombinationen der sportiven Broken Suits verstärkt zum Einsatz. Außergewöhnliche Finishings und innovative Mixturen wie Wool/Cashmere, Wool/Silk aber auch Poor Wool in modernen Dessinierungen und Optiken bestimmen die Outfits. Bei den Dessins diktieren vor allem Karos den Look. Feine Fensterkaros, auffällige XXL-Karos, subtile und großrapportige Madras, traditionelle Glenchecks – allzu Kleinkariertes war gestern.

Die Silhouetten bleiben durchweg gefittet. Es sind primär die Outfit-Ideen, die neuen Farbwelten und die lebendigen Stoffierungen, die für nuancierte Impulse in der Menswear sorgen. Das tonige Hemd zum Anzug, die Wollkrawatte mit Struktur, das kontrastreiche Zusammenspiel von Qualitäten, Rolli statt Hemd, Wolle trifft auf Wolljersey, eine homogene Dreifarbigkeit statt Monotonie.
Bei der Premium Line von CARL GROSS BLACK LINE setzt das Designteam auf die Symbiose von hochwertigen italienischen Tüchern, innovativen Veredelungen, fein nuancierten Innenausstattungen und einer sartorialen Fertigung – die Königsklasse der Herrenkonfektion.