VF Corporation bleibt auf Vorjahresniveau

Chart: VF Corporation

Autor: Markus Oess

Solide Ergebnisse habe der US-Konzern abgeliefert, sagt Eric Wiseman, Executive Chairman von VF Corporation (VF). Und das trotz eines nicht einfachen US-Marktes. VF hat im abgelaufenen Geschäftsjahr mit 12,02 Milliarden US-Dollar Umsatz das Vorjahresniveau halten können. Währungsbereinigt steht ein leichtes Plus von 1 Prozent in den Büchern, obwohl VF im August das Segment „Contemporary Brands“ mit den Marken 7 For All Mankind, Splendid und Ella Moss losgeschlagen hatte. Beim Netto-Gewinn ging es indessen schmerzhaft abwärts. Mit rund 1,07 Milliarden US-Dollar musste sich der Konzern mit 13 Prozent weniger begnügen.

Gut lief es im Ausland, alles in allem ging es mit den Erlösen jenseits der Grenzen um 4 Prozent nach oben. In Europa konnte der Konzern um 5 Prozent draufpacken. Inzwischen macht der Export 38 Prozent des Geschäftes aus. Im eigenen Retail liegt das Plus bei 8 Prozent; bei einem Umsatzanteil von 28 Prozent gegenüber 26 Prozent im Jahr zuvor. Das Segment Outdoor & Actionsports (Vans, Timberland und The North Face) erhöhte die Umsätze um 2 % auf 7, 53 Milliarden US-Dollar. Allerdings schwächelt hier The North Face mit einem Umsatzminus von 2 Prozent etwas. Auch das Segment Jeanswear mit Lee und Wrangler hat 2 Prozent Umsatz (2,7 Milliarden US-Dollar) verloren. Für das laufende Jahr rechnet Wiseman zwar mit leichten einstelligen Erlöszuwächsen, geht beim Gewinn aber von einem weiteren Rückgang im niedrigen Prozentbereich aus