Hermann Dodenhof ist tot

Hermann Dodenhof (Bild: dodenhof)

Autor: Markus Oess

Der Unternehmer Hermann Dodenhof ist nach langer Krankheit am vergangenen Wochenende im Alter von 77 Jahren überraschend gestorben, teilt das gleichnamige Familienunternehmen mit. Dodenhof stand von 1965 bis 2004 an der Spitze des Unternehmens, das er zusammen mit seiner Ehefrau Gloria Dodenhof und seinem Sohn Ralph zum größten Shopping-Center des Nordens aufbaute. Der Unternehmer übertrug das Geschäftsmodell auch nach Schleswig-Holstein, wo er 1998 in Kaltenkirchen den zweiten dodenhof-Standort realisierte.

Für sein unternehmerisches Engagement wurde Dodenhof 1999 mit dem Goldenen Zuckerhut ausgezeichnet. 2001 wurde der Unternehmer für sein soziales und kirchliches Engagement sowie für die Förderung des Gemeinwohls in der Region mit dem Bundesverdienstkreuz am Bande der Bundesrepublik Deutschland ausgezeichnet. Im Jahr 2004 musste er sich aus gesundheitlichen Gründen aus der Firmenleitung zurückziehen, blieb aber dem Familienunternehmen stets eng verbunden. Die großen Meilensteine, wie das 100-jährige Jubiläum im Jahr 2010, empfand Dodenhof als „bewegende Momente“. Vor allem als es 2012 in Posthausen gelang, Dodenhofs großen Traum zu verwirklichen und die Vision vom größten Shopping-Center Norddeutschlands zu realisieren. Zeitgleich wurde der Standort in Kaltenkirchen um ein bundesweit viel beachtetes Modehaus ergänzt. Als Mensch und Unternehmer ist Dodenhof seiner Maxime treu geblieben: „Der Mensch steht im Mittelpunkt all unseres Handelns.“ So hat er die Unternehmenswerte geprägt, die bis heute Bestand haben.

Um Hermann Dodenhof trauern seine Ehefrau und unternehmerische Weggefährtin Gloria Dodenhof, seine Söhne Ralph und Kai und die gesamte Familie sowie alle Mitarbeiter aus Posthausen und Kaltenkirchen.