GOTS: Anerkennung wächst weltweit

Logo: GOTS

Autor: Markus Oess

Biologisch erzeugte Naturfaser sind weiter im Kommen. Das zeigt die Entwicklung des Global Organic Textile Standard (GOTS). Die Zahl der GOTS-zertifizierten Unternehmen stieg 2016 gegenüber dem Vorjahr um 21,7 Prozent auf 4.642, teilt die Organisation mit. Das Wachstum sei weiterhin gleichmäßig über alle Marktsegmente verteilt. Das gelte auch für den Massenmarkt und die großen Marken. Eine GOTS-Zertifizierung umfasst die Verarbeitung von kontrolliert biologischen Naturfasern entlang der gesamten textilen Wertschöpfungskette vom Feld bis zum fertigen Produkt.

Allerdings ist die Anzahl der Länder, in denen sich die Betriebe zertifizieren lassen, von 68 auf 63 gesunken. Länder oder Regionen mit den größten Zuwächsen an GOTS zertifizierten Unternehmen sind (absteigend): Bangladesch (+121), China (+68), Italien (+54), Deutschland (+41); Indien (+47) und Pakistan (+30). Die ‚Top zehn‘ Länder in Bezug auf die Gesamtzahl der GOTS zertifizierten Unternehmen waren in 2016: Indien (1488), Türkei (423), Deutschland (347), Bangladesch (331), China (269), Italien (195), Pakistan (172), Portugal (96), Korea (61) und Japan (58).

„Der signifikante Anstieg von GOTS zertifizierten Betrieben zeigt, dass immer mehr Entscheider Veränderungen durch die Einhaltung der strengen GOTS Kriterien vorantreiben und darüber hinaus diesen Wandel durch die unabhängige Zertifizierung auch nachweisen wollen”, sagt Herbert Ladwig, Managing Direktor von GOTS. Bislang meldeten die 18 GOTS-akkreditierten, unabhängigen Zertifizierungsinstitute mehr als 1,4 Millionen Menschen, die in 4.354 GOTS zertifizierten Betrieben arbeiten. „Die zunehmende Marktakzeptanz ist ein Indiz dafür, dass GOTS-Lösungen für Nachhaltigkeitsprobleme bieten, sowohl für das Risikomanagement oder die Glaubwürdigkeit der Unternehmen und Marken als auch für das Bedürfnis der Verbraucher nach Transparenz“, erklärt Ladwigs Amtskollegin Claudia Kersten, GOTS.

Am 1. März des vergangenen Jahres wurde auch GOTS 5.0 mit einigen wichtigen Änderungen auf den Weg gebracht: So ist die Verwendung von Viskose und Modal (für den „Restfaseranteil“) jetzt auf 10 Prozent beschränkt (25 Prozent für Socken und Sportbekleidung). Lyocell kann wegen dessen nachhaltigeren Herstellungsprozesses nach wie vor bis zu 30 Prozent verwendet werden. Erstmals sind „Kombinationsprodukte“ zugelassen, wie zum Beispiel Kinderwagen, Babybetten, Autositze oder Möbel mit Polster aus zertifiziertem und entsprechend gekennzeichnetem Stoffen.

Angelehnt an die United Nations Global Compact Prinzipien enthalten die GOTS Sozialkriterien überdies einen neuen Abschnitt zu ethischen Geschäftspraktiken mit Anti-Korruptionsrichtlinien. Für das bereits obligatorische GOTS Social Compliance Management System gibt es nun Anwendungsempfehlungen für Instrumente, wie der Social Fingerprint™ der Social Accountability International (SAI). GOTS unterstütze damit die Unternehmen, die Sozialkriterien einzuhalten, zu messen und zu verbessern. Das Manual in der Version 5.0 für die Implementierung und die Liste der Änderungen gibt es hier:

Schließlich wurden drei neue regionale Repräsentanten berufen: Lina Pfeifer für Deutschland, Österreich und Schweiz, Lori Wyman für Nordamerika und Elif Yaraşık für die Türkei. Die Türkei stellt die zweitmeisten GOTS-zertifizierten Betrieben weltweit.