Zalando: Algorithmen übernehmen die Arbeit

Zalando
Zalando-Vorstand: Rubin Ritter, Robert Gentz und David Schneider. Bild: ©Zalando

Autor: Mirco Lange

250 Werbefachleute müssen gehen, insgesamt will der Onlinehändler aber wachsen.

Der Online-Gigant Zalando steht wohl vor der größten Umstrukturierung seiner noch jungen Unternehmensgeschichte. Die Marketingabteilung des Online-Modehändlers will künftig stärker auf Algorithmen setzen. Bis zu 250 Werbefachleute müssten das Unternehmen deshalb verlassen, berichtet die Frankfurter Allgemeine Zeitung.

„Wir gehen davon aus, dass Marketing in Zukunft noch datenbasierter sein muss. Dafür brauchen wir einen höheren Anteil an Entwicklern und Datenanalysten“, sagte Rubin Ritter, Co-Chef von Zalando, gegenüber faz.net.

Der Online-Händler strebe im neuen Geschäftsjahr ein Wachstum von 20 bis 25 Prozent an. Bis zu 2000 Arbeitsplätze sollen an anderer Stelle neu geschaffen werden, das datengetriebene Geschäft noch stärker in den Fokus rücken. Dazu gehöre unter anderem die Personalisierung des Shops. Zalando verknüpfe dafür so viele Daten wie nur möglich. Auch aus dem Facebook-Profil, mit Einverständnis der Kunden versteht sich. Was den Zeitplan der Umstrukturierung angeht, sagt Ritter: „Es ist auch wichtig für die Mitarbeiter, schnell Klarheit zu haben. Nächste Woche setzen sich die Teams neu zusammen. Das Geschäft läuft weiter, 24 Stunden, an jedem Tag der Woche. Da müssen wir handlungsfähig bleiben.“

Die Veränderungen bei Zalando zeigen, welche Bedeutung künftig kundenindividuelles Marketing und das Sammeln beziehungsweise systematische Analysieren von Kundendaten einnehmen, sofern sich tatsächlich die richtigen Schlüsse daraus ziehen lassen. Auch Firmen wie die bugatti Holding investieren in digitale Aktivitäten.