Escape Clothing: Massedarlehen und Investorenprozess

©TIMEZONE

15.02.2019

Neuer Flagshipstore auf Sylt

Die Escape Clothing GmbH, Brannenburg hat im Rahmen des vorläufigen Insolvenzverfahrens in Eigenverwaltung erste wichtige Schritte zur Neuaufstellung ihrer Finanzierung hinter sich gebracht. Wie das Unternehmen mit den Marken TIMEZONE und ORWELL mitteilt, ist es gelungen, über die auf Massefinanzierungen spezialisierte INSOFINANCE GmbH & Co. KG, München, ein Massedarlehen in Höhe eines unteren einstelligen Millionenbetrags zu erhalten. Diese Finanzierung stelle sicher, dass die Wholesale-Kunden weiterhin pünktlich und in vollem Umfang mit Ware beliefert würden und in die Entwicklung der kommenden Kollektionen investiert werden könne, heißt es weiter.

WERBUNG

Das Management will die Finanzierung auf neue Beine stellen „und damit den Aufwärtstrend im operativen Geschäft absichern“. Das Amtsgericht Rosenheim hatte am 18. Januar 2019 dem Insolvenzantrag in Eigenverwaltung zugestimmt, nachdem der 100-Prozent-Eigentümer Leo Textil Holding GmbH den Geldhahn komplett zugedreht hatte. Dank der Zwischenfinanzierung ist nun Zeit, einen strukturierten Investorenprozess durchzuführen. Dazu wurde die Wirtschaftsprüfungs- und Beratungsgesellschaft Mazars mandatiert. Erste Interessent gebe es bereits. „Unser Umsatz lag im Monat Januar prozentual zweistellig über Plan, auch die Vororder-Entwicklung für die Herbst/Winter-Saison 2019 ist bislang erfreulich. Dies zeigt, dass unsere Handelskunden weiterhin Vertrauen in Escape Clothing haben“, ist CEO Wolfgang Mosebach optimistisch, weitermachen zu können.

Eine erste Investition gibt es bereits zu vermelden. „Wir auf Sylt den neuen TIMEZONE Flagship Store eröffnet“, sagt Mosebach. Bisher setzte das Unternehmen auf den Wholesale, den eigenen Online Shop und Outlet Stores. Der Eckladen verfügt über eine Verkaufsfläche von mehr als 110 Quadratmetern über zwei Etagen. „Der Flagship Store wird komplett in Eigenregie geführt. Wir haben diese Lage gewählt, um die anspruchsvollen Erwartungen des modebewussten Inselpublikums zwischen 40 und 75 Jahren zu nutzen. So können wir schnell Trends ablesen, auf Bedürfnisse und Wünsche reagieren und die Entwicklung der Kollektionen und POS-Darstellung anpassen“, führt Mosebach aus.