BTE: Branche verliert leicht

©pixabay

18.03.2019

Stationär verliert, online gewinnt weiter

Der Einzelhandelsumsatz mit Bekleidung sowie Haus- und Heimtextilien ist nach ersten Hochrechnungen des BTE Handelsverband Textil im Jahr 2018 um rund 1,5 Prozent 65 Milliarden Euro gesunken. „Hauptursache für den Rückgang war das extrem lange sommerliche Wetter, das im Frühjahr und Herbst das Geschäft mit Übergangsware massiv beeinträchtigt hat und durch überdurchschnittliche Umsätze mit Sommerware nicht kompensiert werden konnte“, sagt BTE-Sprecher Axel Augustin.

Allerdings verlief das Geschäft in den einzelnen Vertriebsformen unterschiedlich. Mittelständische Boutiquen und Modehäuser dürften laut Verband im letzten Jahr durchschnittlich 2 bis 3 Prozent Umsatz verloren haben. Auch vertikale Modeketten wie H&M, Kik, Primark oder Zara lagen mit einem Minus von rund ein Prozent kaum besser. Erneut gewachsen ist der Umsatz des Versand- bzw. Onlinehandels. Der BTE schätzt, dass 2018 rund 5 Prozent mehr Bekleidung und Textilien per E-Commerce verkauft wurden. Der gesamte Distanzhandel inkl. Teleshopping kommt damit nach BTE-Hochrechnungen auf einen Marktanteil von gut 22 Prozent. Für 2019 hofft der Verband auf passenderes Wetter, um die Einbußen aus 2019 zumindest wieder ausgleichen zu können. Der Start in die Frühjahrssaison sei bereits erfreulich verlaufen.