Die Brückenbauer

Sustainability

Eingang zur WSM FASHIONREBOOT ©WHITE MILANO und Angela Cavalca
Autorin: Angela Cavalca

Information, Vernetzung, Zusammenarbeit und Synergie, um eine konkrete Veränderung zu fördern.

Das Thema Nachhaltigkeit wird schon seit etlichen Jahren von der italienischen Textil- und Modebranche mit Priorität behandelt. Die Auswirkungen auf die Umwelt durch diesen Sektor und auch die sozialen und ethischen Folgen sind nun schon bekannt. Von diesem Ausgangspunkt ausgehend, wurde die erste WSM WHITE SUSTAINABLE MILANO von den Messeveranstaltern der WHITE zeitgleich zur Mailänder Menswear Fashion Week ins Leben gerufen. Das zweitägige Event, das der nachhaltigen Innovation und dem Modedesign gewidmet ist, möchte als Brücke zwischen der Kultur der Nachhaltigkeit, dem Markt und dem Endpublikum fungieren.

Das Format der Veranstaltung wurde für Fachleute und die Öffentlichkeit inklusiv und zugänglich in der bekannten Location BASE im Modedistrikt Tortona strukturiert. Gleich am Eingang konnten die Besucher die wertvollen Archivmodelle des Salvatore-Ferragamo-Museums und der Ferragamo-Stiftung besichtigen. Sie gehören zur Ausstellung „Sustainable Thinking“, die bis zum 13. April am Hauptsitz in Florenz stattfindet. Weiter in den Räumen präsentierten 80 Marken und 20 Start-ups ihre Kollektionen und Projekte im Damen- und Herrenbereich. Abgerundet wurde das Programm mit zehn Workshops. Der Kreativdirektor des Projekts Matteo Ward, der auch Mitbegründer der Marke WRÅD ist, erklärte: „Diese Veranstaltung ist der Beweis dafür, dass die Zeit für die Aktivierung von Multi-Stakeholder-Partnerschaften reif ist, die notwendig sind, um einen echten Prozess der nachhaltigen Entwicklung und systemischen Revolution in Gang zu setzen.“Neben Textilunternehmen mit innovativen Stoffen und Materialien, wie Candiani Denim, Canepa, Albini GROUP, ORANGE FIBER, haben Modelabels wie Vivienne Westwood, BETHANY WILLIAMS, Boyish Jeans, Designer wie GILBERTO CALZOLARI, SELFI, AAGÈ und Unternehmen wie PAUL & SHARK, neubau eyewear oder REGENESI teilgenommen. Darüber hinaus waren Start-ups und Universitäten vertreten, die das gemeinsame Ziel verfolgen, die schwierige Beziehung zwischen Mode und Umwelt zu thematisieren.

Institutionen wie Fashion Revolution, Politecnico di Milano und die Ellen MacArthur Foundation nahmen an dem Event teil. Die Bielleser Stiftung Cittadellarte Fondazione Pistoletto präsentierte eine wichtige Auswahl von Kreativen, die auch während der letzten Mailänder Modewochen ihre Kollektionen zeigten, wie TIZIANO GUARDINI, flavialarocca, BAV TAILOR, SILVIA GIOVANARDI, BLUE OF A KIND, Yekaterina Yvankova, ACBC, innovativ mit seinem neuartigen Verfahren in der Schuhbranche, OFFICINA+39, Juan Carlos GORDILLO und Laura Meijering mit der Marke UNRAVELAU. Von der Kleidung über Accessoires bis hin zu Beauty-Marken wie OWAY Agricosmetics waren einige junge Marken dabei, die mit exklusiven italienischen Materialien arbeiten, wie ARTKNIT STUDIOS mit feinen Strickgarnen oder ZEROBARRACENTO mit seiner geschlechtsneutralen Oberbekleidung aus edlen Stoffen.

Auf der Veranstaltung waren mehr als 4.000 Besucher, darunter viele junge Leute. Massimiliano Bizzi, der Gründer von WHITE, kommentierte: „Wir freuen uns, dass wir alle Akteure und Institutionen einbeziehen konnten, um ein Signal des Wandels zu setzen, der jetzt unerlässlich ist. WHITE präsentierte die erste Ausstellung, die es ermöglicht zu verstehen, was der Nachhaltigkeitsmarkt bietet, und ein effektives Netzwerk zwischen Unternehmen, Designern, Rohstofflieferanten und Dienstleistern zu schaffen. Ein mutiges Projekt, das in Zukunft zu einem Orientierungspunkt für Nachhaltigkeit werden könnte.“