unitex vermittelt Masken

©pixabay

Branchenübergreifende Hilfe

Einer der größten Automobilzulieferer weltweit, MAHLE, kontaktierte die Verbundgruppe unitex, Neu-Ulm mit dem Anliegen, FFP3 qualifiziertes Material weitergeben zu wollen, um daraus Schutzmasken fertigen zu lassen. MAHLE suchte einen Modehersteller, der die nötigen Kapazitäten hat, um einen qualitativ hochwertigen Mundschutz in großen Mengen zu fertigen. Wie die Verbundgruppe jetzt mitteilt, konnte mit der Triumph Lingerie & Bodywear direkt ein Partner vermittelt werden. Nun startet der Wäscheproduzent mit der Herstellung der Atemschutzmasken, die auch im medizinischen Umfeld eingesetzt werden können. Die Belieferung erfolgt an behördliche Stellen. Der Fall zeige, im Kampf gegen Corona müsse auch branchenübergreifend gedacht werden, heißt es dazu.

Durch die Kooperation mit dem größten chinesischen Textilverband CCPIT-TEX bieten die Neu-Ulmer einen weiteren nützlichen Kontakt an. CCPIT-TEX arbeitet bereits unter anderem mit den ungarischen Behörden zusammen, um medizinische Produkte wie Atemschutzmasken aus China bereitzustellen. Der unitex GmbH liegt eine Liste mit Ansprechpartnern für medizinisch dringend notwendige Produkte vor. Diese wurde bereits an das Bundesverteidigungs- und Bundesgesundheitsministerium sowie an die aktuell amtierenden Landesgesundheitsminister weitergeleitet.