Erhöhte Pulsfrequenz

Store Design

SLOW DOWN begleitet uns schon längere Zeit und hat weiterhin große Relevanz. ©pixabay

Autor: Thomas Henkelmann

Derzeit gibt es vier wichtige Strömungen, die für zeitgemäßes Store Design von Bedeutung sind. Nach wie vor ist die Richtung wichtig, die man als SOPHISTICATED bezeichnen kann. Die Verkaufsräume sind meist in Weiß oder Grau gehalten und präsentieren sich minimalistisch und streng. Alles wirkt aufgeräumt, gut strukturiert, dabei immer edel durch den Einsatz hochwertiger Materialien. Marmor, Granit oder gebürsteter Stahl, Chrom- und Glasflächen sind omnipräsent und werden teils mit Beton kombiniert. Perfekt abgestimmtes Licht-Design ist in diesen Settings oft zwingend erforderlich. Gerne werden Leuchtkörper mit LEDs, entweder in filigranen, geometrischen Formen oder schnurgerade an Decke und Wand, als Eyecatcher eingesetzt.

Das Thema SLOW DOWN begleitet uns ebenfalls schon längere Zeit und hat weiterhin große Relevanz. Stores, die wie Wohlfühloasen erscheinen und mit privater Atmosphäre punkten, haben Hochkonjunktur. Naturmaterialien sind ein absolutes Muss, vorrangig greift man hier auf helles Holz zurück. Selbstverständlich spielen Pflanzen in diesen Interieurs eine bedeutende Rolle. Entweder gibt es viel Grün in Töpfen beziehungsweise Kübeln oder man wählt gleich eine sogenannte Living Wall als Blickfang. Dadurch wird Nähe zur Natur suggeriert, auch der Bezug zur Nachhaltigkeit der Produkte im Sortiment und dergleichen sind entscheidend.

Abgesehen davon gibt es zwei neue Strömungen für aktuelles Store Design:

POPPING COLOURS

Das Spektrum reicht von knackigen Farben bis hin zu Pastelltönen, die sowohl für Warenträger als auch das gesamte Umfeld genutzt werden. Gerade die Letztgenannten sind momentan sehr gefragt. Man sieht viel Pink und Altrosé, außerdem Koralle, Vanille oder softes Bleu! Farbe dient meist punktuell als Akzent oder erstreckt sich über große Teile des Ambientes. Hier ein paar Beispiele:

THE WEBSTER

Besondere Anmutung durch Reduktion ©The Webster Los Angeles

Im Beverly Center, einer elitären Shopping Mall in West Hollywood, befindet sich dieses Shopping-Highlight, das durch minimalistisches Design und seine fast schon sphärische Anmutung begeistert. Pink eingefärbter Beton und weich fließende geometrische Formen bilden eine interessante Einheit, die an Gebäude des mexikanischen Architekten Luis Barragán erinnert, der damit schon im 20. Jahrhundert Aufsehen erregte. Entworfen wurde dieser Store allerdings von David Adjaye. Die Rundungen des Mall-Exterieurs wählte der britisch-ghanaische Architekt auch für den Innenbereich. Rosa Wände beherrschen die Szene, doch schöner Terrazzoboden sowie Spiegel und Kleiderstangen aus Bronze sorgen für genügend Kontraste.
The Webster Los Angeles, Beverly Center, 8500 Beverly Blvd UNIT 157, Los Angeles, CA 90048, USA, www.thewebster.us

LOUIS VUITTON Pop-up Store (2019), NYC

Power durch Farben ©Louis Vuitton/Brad Dickson

Die Menswear bei LOUIS VUITTON geht dank der kreativen Leitung durch Virgil Abloh in eine neue Richtung: viel jünger, viel fantasievoller. Mittels cooler Pop-up Stores kann der Designer seine Botschaft am besten vermitteln. So ist der Weg frei für experimentelle Lösungen, die meist in den Flagship Stores der französischen Luxusmarke kaum denkbar sind. In Manhattan wählte Abloh die Lower East Side für die Imagepflege. Einen Ort, der zunächst unpassend erscheint, aber genau deshalb als Location lockte. In einem sechsstöckigen Brownstone-Haus aus dem Jahre 1900 wurde im Sommer 2019 der temporäre Store installiert, mit dem gleichzeitig neue Maßstäbe gesetzt wurden. Als prägnantes Stilelement diente ein intensives Grün. Während sich innen Schaufensterpuppen, Möbel etc. komplett in diesem Farbton zeigten, wurden auch im Außenbereich Elemente im gleichen Farbton ins Gestaltungskonzept einbezogen – quasi so, als würde das Grün die Gegend für sich einnehmen. (War nur temporär in 2019 existent!)

EXCITEMENT

Dover Street Market

Kreativität in Reinkultur ©Dover Street Market Los Angeles

Ständig neuer Input für die Modebegeisterten – niemand schafft das so spielerisch wie Dover Street Market. Der Store der Superlative hat weltweit seine Dependancen (Tokyo, NYC, London), der jüngste wurde in Los Angeles angesiedelt. Überall gibt es reichlich Platz für Mode ganz unterschiedlicher Stilrichtungen. Luxusmarken werden genauso offeriert wie sündhaft teure Streetwear Brands. Adrien Joffre und Rei Kawakubo stellen jeweils die hochkarätige Warenwelt zusammen. Logisch, dass die verschiedenen Commes des Garҫons-Kollektionen hier nicht fehlen dürfen. Jede Marke genießt den Luxus einer phänomenalen Präsentation. Vielfalt, Kreativität und Exklusivität haben Priorität, was auch an den Produkten abzulesen ist.
Dover Street Market, 608 Imperial St, Los Angeles, CA 90021, https://losangeles.doverstreetmarket.com

Sneakersnstuff

Auf die Details kommt es an ©Sneakersnstuff

Das Designstudio Bofink hat für Sneakersnstuff in Tokio ein beeindruckendes Setting mit modernem Touch geschaffen. Im Laden prallen komplett gegensätzliche Stilwelten aufeinander: Skandinavischer Minimalismus trifft auf urjapanische Elemente, was ästhetisch sehr ansprechend ausschaut und gleichzeitig mit verspielter Attitüde daherkommt. Das Besondere: Viele der Warenträger wurden von Hand speziell für diesen Store angefertigt, häufig sogar in Kooperation mit Künstlern. Christer Björkman beispielsweise hat eine Holzbank kreiert, die zunächst sehr traditionell japanisch wirkt, auf den zweiten Blick aber Elemente entdecken lässt, die fremd und vertraut zugleich erscheinen. Der Clou: Details des Sneaker-Giganten Nike tauchen an diversen Stellen auf, beispielsweise das Nike-Logo und dergleichen. Jeder Bereich des Stores wurde mit maximaler Detailverliebtheit gestaltet.
Sneakersnstuff, 13-1 Daikanyamacho, Shibuya City, Tokyo 150-0034, Japan, www.sneakersnstuff.com

KM20

Mode verdient es, wie zeitgenössische Kunst präsentiert zu werden ©KM20

Mehrere Etagen stehen diesem Concept Store zur Verfügung. Zusätzlich kann eine Tiefgarage für Parties, Ausstellungen und Produktpräsentationen genutzt werden. Die Räume selbst sind im Grunde rough und unspektakulär, schließlich soll allein die Ware im Fokus stehen. Jedes Brand erfährt eine ganz spezielle Behandlung durch separate Bereiche mit faszinierendem Design. Im Erdgeschoß konzentriert sich alles auf Brands wie Heron Preston oder 032c, außerdem Beauty-Produkte, Footwear sowie Lifestyle. Der erste Stock wurde komplett den Designer-Kollektionen gewidmet, die Installationsartig in riesigen Holzkisten wie Artefakte zur Schau gestellt werden. Besonders begehrt sind die Kapsel-Kollektionen, die KM20 in gewissen Abständen mit Marken, wie zum Beispiel Off-White, realisiert.
KM20, Pereulok Stoleshnikov, 2, CTP. 1, Moskau, Russland, 125009, https://en.km20.ru