PREMIÈRE VISION PARIS abgesagt

©PREMIÈRE VISION

Rein digitaler Ersatz

Ermutigt durch europaweit sinkende Infektionszahlen hatten vor einigen Wochen die Veranstalter entschieden, die physische Ausgabe der PREMIÈRE VISION PARIS (15. bis 16. September) beizubehalten. Aber die jüngsten Entscheidungen der französischen Regierung, die Wiederaufnahme von Veranstaltungen mit mehr als 5.000 Personen bis nach dem 31. Oktober zu verbieten, sowie neue Reisebeschränkungen in vielen Ländern und das Wiederaufleben eines erhöhten Gesundheitsrisikos haben das Management nun dazu veranlasst, die physische Veranstaltung abzusagen und stattdessen komplett auf das digitale Format einzuschwenken. „Die Aussetzung der physischen Ausgabe von Première Vision Paris im September dieses Jahres war eine schwierige Entscheidung. Wir haben jedoch mit als erste in digitale Medien investiert und können heute konkrete Lösungen in Bezug auf die Beschaffungsbedürfnisse von Marken und in Bezug auf die Herausforderungen anbieten, denen Hersteller hinsichtlich der Sichtbarkeit und Förderung ihrer Kreationen auf globaler Ebene gegenüberstehen. Gleichzeitig freuen wir uns, die Saison der Modemessen mit Made in France Première Vision, unserer Messe für die französische Fertigung, die am 1. und 2. September im Carreau du Temple stattfinden wird, eröffnen zu können“, sagt Gilles Lasbordes, General Manager von Première Vision. Rund 100 Aussteller hätten sich angemeldet.