Peacocks macht weiter

©Screenshot www.peacocks.co.uk

Investorenkonsortium

Der insolvente Modehändler Peacocks wurde von einem leitenden Angestellten mit Unterstützung eines internationalen Konsortiums aus dem Verfahren herausgekauft. Steve Simpson, Chief Operating Officer der Edinburgh Woollen Mill Group (EWM), will das Geschäft übernehmen und 2000 Arbeitsplätze sowie 200 Geschäfte retten, meldet die britische Retail Gazette. Man wolle diese wieder eröffnen, sobald der Lockdown aufgehoben werde. Peacocks war Teil des EWM-Modehandelsimperiums von Philip Day, das im November letzten Jahres gebrochen war. Während der Pandemie, musste Peacocks 200 Geschäfte, etwa die Hälfte aller Läden schließen und entließ in der Folge rund 2000 Mitarbeiter. Peacock hatte im Vergleich zu Konkurrenten auch eine schlechte Online-Präsenz und konnte online weniger erwirtschaften.

Day war auch der größte Gläubiger von Peacocks. Der Deal zwischen einem Investorenkonsortium mit Sitz in Dubai und dem Geschäftsmann sieht im Wesentlichen vor, dass alle früheren EWM-Marken – mit Ausnahme von Jaeger – mit dem alten Management unter der Leitung von Simpson neu aufgesetzt werden sollen.