Primark: Umsatzeinbruch und viel Zuversicht

©Screenshot www.primark.com

Rückzahlung von Staatshilfen

Der Mutterkonzern von Primark, AB Foods, will 121 Millionen GBP (140 Millionen Euro) Hilfsgelder zurückzahlen, die im Rahmen staatlicher Programme zur Beibehaltung von Arbeitsplätzen geflossen waren. Und das obwohl die Primark-Filialen während des größten Teils der Herbst- und Winterperiode geschlossen blieben. Der Umsatz von Primark brach im Sechsmonatszeitraum bis zum 27. Februar gegenüber dem Vorjahr um 41 Prozent auf 2,23 Milliarden GBP ein, der bereinigte Betriebsgewinn von Primark belief sich im Halbjahr auf 43 Millionen GBP, ein Rückgang von sogar 90 Prozent gegenüber 441 Millionen GBP im Vorjahr.

George Weston, CEO von AB Foods, sagte, die Rückzahlungen würden fließen, da er zuversichtlich sei, dass die Geschäfte von Primark nach der Lockerung in England und Wales sowie dem Erfolg der Impfkampagne wieder spürbar anziehen würden, berichtet die Retail Gazette. Dort befinden sich immer noch 40 Prozent der Verkaufsflächen von Primark. Es wurde eine Dividende von 6,2 Pence pro Aktie im Wert von 49 Mio. GBP beschlossen, nachdem im vergangenen Jahr alle Dividendenzahlungen gestrichen worden waren.