Burberry: Erholung in zweiter Jahreshälfte

©Burberry

Lockdown und fehlender Tourismus kostet Umsatz

„In den letzten drei Jahren haben wir unser Geschäft verändert und einen neues Unternehmen aufgebaut, das fest im Luxus verankert ist. Wir haben unser Markenimage wiederbelebt, unser Produktangebot erneuert. Wir haben Fortschritte bei unserer ehrgeizigen Sozial- und Umweltagenda erzielt. Trotz COVID-19 haben wir unsere Ziele für den Zeitraum erreicht und im Geschäftsjahr 2021 starke Ergebnisse erzielt. Das Jahr endete mit einem guten Umsatzwachstum zum vollen Preis“, sagt Marco Gobbetti, Vorstandsvorsitzender des britischen Luxuslabes Burberry bei Vorlage der Bilianz des zurückliegenden Geschäftsjahres.

Burberry musste im zurückliegenden Geschäftsjahr (27. März) einen Umsatzrückgang von 10 Prozent auf 2,34 Milliarden GBP (2,72 Milliarden Euro) verkraften, nachdem der Handel während der Covid-19-Pandemie durch Ladenschließungen massiv beeinträchtigt wurde. Auch der pandemieberdingte Einbruch des Tourismus wurde als Ursache für die Rückgänge angeführt. Gleichzeitig sank der bereinigte Betriebsgewinn um 8,5 Prozent auf 396 Millionen GBP. Allerdings kann das Unternehmen eine Erholung im Laufe des Jahres melden. In der zweiten Jahreshälfte erholte sich der Umsatz um 8 Prozent. Der vergleichbare Filialumsatz stieg im vierten Quartal gegenüber dem Vorjahr um 32 Prozent, obwohl durchschnittlich 16 Prozent der Burberry-Filialen geschlossen waren. Der Vollpreisumsatz wuchs im ersten Quartal um 63 Prozent, was auf starke Umsätze auf dem chinesischen Festland, in Korea und in den USA zurückzuführen sei. Aufgrund der Entwicklung wurde für das Gesamtjahr eine Dividende auf dem Niveau des Geschäftsjahres 2019 von 42,5 Pence pro Aktie beschlossen. Ausgehend von 2020 als Basisjahr erwartet das Management ein Umsatzwachstum im hohen einstelligen Prozentbereich.