Frankfurt Fashion Week: Januar-Termin steht  

©Frankfurt Fashion Week

Neues Format VAL:UE und erste Zusagen

Unter dem Namen Val:ue lanciert die Messe Frankfurt eine Plattform für „Quality und Lifestyle Fashion im Mainstream-Bereich“, teilt das Unternehmen mit. Inzwischen haben sich die Veranstalter, Premium Group und Messe Frankfurt auf den 18. bis 20. Januar für die Messen der kommenden Frankfurt Fashion Week (17. bis 21. Januar) festgelegt und bewerben ihre Plattformen Neonyt und VAL:UE (Messe Frankfurt) sowie Premium, The Ground und Seek (Premium Group). Während Messen wie die Premium schon erste Zusagen unter anderem von Digel verzeichnen, meldet die Messe Frankfurt ein weiteres Format an. Die Val:ue soll internationale Brands, Produzent*innen, Designer*innen und Einkäufer*innen auf dem Frankfurter Messegelände zusammenbringen. Daneben werden auch Konferenzen als Elemente der ersten, pandemiebedingt rein digitalen Frankfurt Fashion Week vom Sommer dieses Jahres wieder laufen.

„Mit der Val:ue schaffen wir innerhalb der Frankfurt Fashion Week einen neuen, zentralen Spot für die großen Player der Modewelt. Hier versammeln sich künftig fest etablierte Retail-Marken aus dem Quality Mainstream Segment. Wir erleben erstklassige Präsentationen von Kollektionshighlights und liefern Antworten auf die drängenden Herausforderungen im aktuellen Transformationsprozess der Branche. Damit erweitert die Val:ue die Frankfurt Fashion Week um ein weiteres Marktsegment und sorgt dafür, dass das komplette Modespektrum abgedeckt ist“, sagt Claudia Franz, Director Brand Management Apparel Fabrics & Fashion der Messe Frankfurt.

Die Val:ue präsentiert die Segmenten Damen- und Herrenbekleidung, Schuhe, Lederwaren, Accessoires und Lifestyle. Dabei liege der Fokus auf Unternehmen mit einem großen Markenbewusstsein und gutem Vertriebsnetz, die sich als Treiber von Innovationen im Handel positionierten. Es gehe auch um kundenorientierte Produktentwicklungen, neue Logistikkonzepte, Digitalisierung und mehr Nachhaltigkeit im Mainstream. „Die Val:ue zeigt auf, wie die frequenzbringenden und handelsrelevanten Marken diese Herausforderungen der Zukunft angehen und wie sie die Chancen des Wandels nutzen“, heißt es dazu.

Außerdem wird die Val:ue um das Vorstufenthema Apparel Sourcing in Fashion ergänzt. „In diesem Bereich zeigen etablierte wie auch aufstrebende Player Turnkey- Lösungen für alle Teilnehmer*innen des Fashion-Marktes – inklusive white Labels und private Labels mit hohem Qualitätsstandard. Ob für Kleidung, Accessoires, Taschen, Schuhe oder Lederwaren – auf der Val:ue werden neue internationale Geschäftsverbindungen geknüpft und vertrauensvolle Partnerschaften etabliert. Damit bietet der Bereich Apparel Sourcing in Fashion innerhalb der Val:ue Teilnehmer*innen der Frankfurt Fashion Week zusätzliche Buying-Option“, so die Messe Frankfurt weiter. Auch die Val:ue unterstützt die 17 Sustainable Development Goals (SDG) der Vereinten Nationen.