bonprix wächst im ersten Halbjahr zweistellig

Dr. Richard Gottwald ©bonprix

Positiver Ausblick auf Gesamtjahr

Die Otto-Tochter bonprix wächst im aktuellen Geschäftsjahr 2021/20211 ungebrochen. Der Umsatz legte im ersten Halbjahr um 17 Prozent auf knapp über 1 Milliarde Euro zu, teilt das Unternehmen mit. Das Inlandsgeschäft wuchs den Angaben zufolge um rund 20 Prozent zum Vorjahr sowohl beim Umsatz als auch bei der Anzahl von Neukund*innen. Läuft es wie geplant, erwartet die Unternehmensführung auch für das Gesamtjahr 2021/22 ein Umsatzplus im zweistelligen Bereich. „Wir sind extrem stark in das Halbjahr gestartet, im zweiten Quartal hat sich das Umsatzwachstum vor dem Hintergrund eines preisaggressiven stationären Marktumfeldes dann leicht konsolidiert. Der pandemie-bedingte Digitalisierungsboost des letzten Jahres gab uns als Online-Modehändler noch einmal mehr die Chance, unsere Sortiments- und Servicekompetenz unter Beweis zu stellen. Dies ist uns in vielen unserer Märkte hervorragend gelungen“, sagt Dr. Kai Heck, verantwortlicher Geschäftsführer bei bonprix für den Finanzbereich.

Auch jenseits der Grenzen meldet das Unternehmen Zuwächse. Tschechien, Ungarn und die Slowakei sowie die Niederlande und Norwegen legen mit Wachstumsraten von teilweise deutlich über 20 Prozent zu. Frankreich, Polen und Italien erreichten ein Umsatzplus im oberen ein- bis zweistelligen Bereich. Während Russland weiterhin durch den Rubelkurs und ein insgesamt schwieriges Marktumfeld belastet wird, sei bonprix mit seiner Bademodenmarke VENUS in den USA der Turnaround gelungen.

Dr. Richard Gottwald, Vorsitzender der Geschäftsführung und verantwortlich für den internationalen Vertrieb, blickt positiv nach vorne: „Die internationale Marktlage bleibt volatil. In vielen Ländern spüren wir weiterhin die positiven Effekte der Digitalisierung, in anderen hingegen beobachten wir eine Verlangsamung der Dynamik im Online-Handel. Diese Entwicklungen werden wir aufnehmen und mit einem starken Sortiment und Investitionen in die Kund*innenbindung eigene Marktakzente setzen. Vor diesem Hintergrund bin ich zuversichtlich, dass auch das zweite Geschäftshalbjahr positiv verläuft und wir das gesamte Geschäftsjahr mit einem deutlichen, zweistelligen Umsatzzuwachs erfolgreich abschließen werden.