Die Chancen der Pandemie

hajo POLO & SPORTSWEAR

„Wir sind wieder auf dem Niveau von 2019. Wir haben es im Pandemiejahr 2021 geschafft, unser Lager sauber zu bekommen“, sagt Wolfgang Müller, Chef von hajo POLO & SPORTSWEAR. alle Bilder ©hajo POLO & SPORTSWEAR

Autor: Markus Oess
Das Weidener Unternehmen hajo POLO & SPORTSWEAR konnte im zweiten Pandemiejahr Umsatz und Umsatzrendite steigern. Unterm Strich, sagt Chef von hajo POLO & SPORTSWEAR Wolfgang Müller, habe man wohl einiges richtig gemacht. Personell im Außendienst verstärkt, peilen die Weidener eine ähnliche Wachstumsgröße für 2022 an.

„Die Pandemie hat auch viele Chancen eröffnet.“ Wolfgang Müller, Geschäftsführer hajo POLO & SPORTSWEAR

Eines ist klar: COVID hat vieles verändert. „Aber die Pandemie hat auch viele Chancen eröffnet. Wir haben einiges richtig gemacht und gehen mit einem Umsatzplus von 5 Prozent aus dem Jahr. Allein TOM RIPLEY konnte einen Zuwachs von 21 Prozent verzeichnen und das trotz der harten Lockdowns. Auch die Umsatzrendite konnten wir merklich steigern. Wir sind wieder auf dem Niveau von 2019. Wir haben es im Pandemiejahr 2021 geschafft, unser Lager sauber zu bekommen“, blickt hajo-POLO-&-SPORTSWEAR-Chef Wolfgang Müller zufrieden auf die zurückliegenden zwölf Monate. Für dieses Jahr plant der Firmeninhaber mit einem Umsatzplus von 5 Prozent. Die Aufgabenfelder für die kommenden Jahre seien abgesteckt, sagt Müller: „Wir müssen an der Erholung der DOB arbeiten, die von der Pandemie generell schwerer getroffen wurde. Gleichzeitig wollen wir die Marktpräsenz von TOM RIPLEY ausbauen und unter anderem mit der Marke im ersten Halbjahr den Schweizer Markt systematisch angehen.“

Auch im Außendienst der Weidener hat sich einiges getan. Von der personellen Verstärkung erhofft sich Müller mehr Schlagkraft, um die Marktposition von hajo zu festigen beziehungsweise auszubauen. Ab Januar 2022 wird Jürgen Winter mit seinem Showroom in Eschborn für hajo die Vertriebsgebiete Hessen, Rheinland-Pfalz und das Saarland verantworten. „Ein überaus fähiger Mann. Ich bin froh, dass wir ihn für uns gewinnen konnten“, sagt Müller. Für Ostdeutschland gibt es innerhalb der Agentur Krämer & Pohl mit Franka Strobel eine neue Ansprechpartnerin für TOM RIPLEY und hajo. Auch in den Auslandsmärkten gibt es Veränderungen. In Dänemark betreut künftig Frank Cramer TOM RIPLEY und hajo. „Für Middle East haben wir einen neuen Mann gefunden: Fehmi Chama. Ich verspreche mir einiges davon. Gerade im Sommer, wenn die heißen Temperaturen in der Region dort kaum etwas anderes zulassen als unsere funktionalen Polos und Shirts. Guy van Dam wird ab Januar 2022 den niederländischen Vertrieb von TOM RIPLEY von Amsterdam aus übernehmen“, sagt Müller.

Raue Natur

Was die Marke hajo angeht, haben die Weidender nochmals an der Wertigkeit der Kollektion gearbeitet, insbesondere bei Strick. „Sie werden qualitativ kein besseres Produkt im Markt bei einem Verkaufspreis von 99 Euro finden. Auch haben wir die Kollektion um 10 bis 20 Prozent weiter gestrafft. Wir haben alles Überflüssige weggelassen und starten jetzt unter anderem mit etwa 50 Strickteilen in verschiedenen Farboptionen in die neue Order“, erklärt Müller. Einen Schwerpunkt bilden Jacken. „Hier schlagen wir allein mit zehn, zwölf Teilen in allen Varianten und vielen Hybrid-Modellen auf. Highlight ist ein Hybridteil mit wattiertem Innenfutter zu einem VK von 99 Euro. Ein stark kalkuliertes Modell, bei dem wir trotz der gestiegenen Beschaffungspreise bewusst in die Qualität investiert haben. Die Jacke bieten wir in drei Farbvarianten an. Egal ob Nylon, Cord oder Verloursleder, insgesamt wird der Mix der Qualitäten immer wichtiger, auch Funktionalität bleibt ein Thema.“

Preislich musste das Unternehmen den Aufbau den merklich gestiegenen Beschaffungskosten etwas anpassen, ohne aber die Eckpreise zu verlassen. Bei Strick startet hajo bei 59 Euro und liegt im Schwerpunkt bei 69 bis 79 Euro. Über alles bietet hajo dem Handel eine Kalkulation von 2,7, in der Spitze geht es bis 2,9.

Die Absage der Frankfurter Messen, die eigentlich bald beginnen sollten, bedauert Müller sehr. „Für Tom Ripley wäre die Messe ein Erfolg geworden, da bin ich sicher. Ob diese Messe jemals stattfinden wird, das steht wohl in den Sternen… “

Isle of Man

Die raue Natur von Isle of Man gab die kreativen Impulse für die Kollektion Herbst/Winter 2022/2023. Außerdem findet dort jährlich das härteste Motorradrennen der Welt statt. Die Kollektion ist in folgende drei Liefertermine aufgeteilt: „Isle of Man“, „Lighthouse“ und „Ramsey Pier“. hajo begleitet auch in diesem Jahr von Juni bis September 2022 als offizieller Ausstatter und Sponsor das größte Polo-Event Deutschlands – die German Polo Tour. Die Austragungsorte der Turnierserie sind voraussichtlich Gut Aspern bei Hamburg, München, Düsseldorf und Oberursel bei Frankfurt.