Fast Retailing stoppt UNIQLO Russland

©Uniqlo

Spende an UNHCR

„Bei der Weiterführung unserer UNIQLO-Geschäfte in Russland ist uns klar geworden, dass wir diese aufgrund einer Reihe von Schwierigkeiten nicht länger fortsetzen können. Daher haben wir heute beschlossen, unsere Tätigkeit vorübergehend einzustellen. Fast Retailing wendet sich entschieden gegen jegliche Art von Feindseligkeit. Wir verurteilen alle Formen der Aggression, die die Menschenrechte verletzen und die friedliche Existenz bedrohen“, teilt der japanische Mutterkonnzern des Fast Fahsion Anbieters Uniqlo mit. UNIQLO hatte zunächste entschieden,  in Russland seine Geschäfte fortzusetzen.

Unternehmenszweck sei, der breiten Öffentlichkeit erschwingliche Kleidung anzubieten. „Wir sind der Meinung, dass es unsere Verantwortung ist, allen Menschen, auch denen, die von Konflikten und Naturkatastrophen betroffen sind, Kleidung als Lebensgrundlage zur Verfügung zu stellen. Letzte Woche haben wir eine Spende von 10 Millionen US-Dollar sowie Kleidung im Rahmen unserer langjährigen globalen Partnerschaft mit dem UNHCR angekündigt. Darüber hinaus helfen unsere Mitarbeitenden in Europa dabei, Kleidung an betroffene Menschen zu liefern, die aus der Ukraine fliehen“, heißt es weiter.