Herrenmode bewusst nachhaltig

Italien

S|Style - Sustainable-Style-Looks auf der Pitti Uomo ©Pitti Immagine

Autorin: Angela Cavalca
Pitti Uomo Florenz: Internationale Marken und Designer mit neuen, nachhaltigen Konzepten im Bereich S|Style – Sustainable Style

Das Ausstellungsprojekt der Fondazione Pitti Discovery, das einigen der interessantesten Designer und aufstrebenden Labels der nachhaltigen Mode gewidmet ist, zog seit seiner Premiere die Aufmerksamkeit der internationalen Top-Einkäufer auf sich. Zur fünften Veranstaltung im Medici-Pavillon der Fortezza da Basso im Juni präsentierten zehn Modelabels ihre neuen Kollektionen mit Schwerpunkt auf bewussten, nachhaltigen Projekten. Vom Upcycling über die Verwendung von Stoffen, die nach internationalen Standards zertifiziert sind, sowie Aktivitäten zugunsten des Planeten mit Unterstützung von Umweltverbänden und Organisationen bis hin zur Verwendung von recycelten Materialien und ethischer Arbeit, die die Handwerkskunst aufwertet.

Das Label BENNU des toskanischen Designers Niccolò Chiuppesi verwendet die Techniken zur handwerklichen Wiederherstellung und individuellen Anpassung von Vintage-Kleidung oder Kleidungsstücken aus unverkauften Beständen.

Connor McKnight ist ein junger, aufstrebender Herrenmodedesigner aus Brooklyn, New York, der für seine Casual-Schneideranzüge Vintage-Kleidungsstücke mischt und wiederverwendet sowie Stoffe aus Restbeständen und wiederverwertete Garne einsetzt.

Dank der Wiederbelebung traditioneller Webtechniken holt Sheetal Shah, die Schöpferin der Marke curious grid, Kleidungsstücke aus den Archiven der Arbeitskleidung und projiziert sie kreativ in die Garderobe der Gen Z.

40 Prozent der Kollektion von Dhruv Kapoor werden aus Stoffen hergestellt, die von einheimischen Produzenten ausrangiert wurden. Der Designer arbeitet mit der Hothur Foundation an der Schaffung von Beschäftigungsmöglichkeiten für Überlebende von Säureangriffen und an gemeinsamen Projekten in einem Netzwerk von Dörfern in Indien, um qualifizierte Handwerker zu fördern und zu erhalten.

Die Brillenkollektion von JUNK, die vollständig in Italien hergestellt wird, besteht zu 100 Prozent aus regeneriertem Econyl® und ist mit echtem Silber besetzt, was einzigartig ist. Die Kollektion ist eine Hymne an die Bewegung, die von der Marke als „Motion Sleekness“ bezeichnet wird.

Die indische Marke MARGN bringt unkonventionelle Alltagskulturen zum Vorschein mit dekonstruierten, uniformähnlichen Teilen und Strickwaren, die an handwerklichen Arbeitsstätten einer reinen Frauengemeinschaft im nördlichen Himalaya hergestellt werden.

Die Kollektion vom Londoner Label MAXIME hebt Kleidungskomfort mittels zertifizierter Stoffe mit Deckenstich-Applikationen auf Jersey und Strickwaren hervor, die an Tapisserien oder Decken erinnern, welche oft in alten Landhäusern zu finden sind.

MWORKS schafft eine vollkommen geschlechtslose Garderobe. Die Kleidungsstücke werden vor Ort in Frankreich, Belgien und Polen von Ateliers und unabhängigen Herstellern aus zertifizierten oder recycelten Materialien handgefertigt. Die Verarbeitung erfolgt überwiegend per Laser, wobei Reißverschlüsse nur in begrenztem Umfang verwendet werden, da sie durch Thermoschweißen ersetzt werden.

Kontemporäre Mode und Accessoires des Labels PHILIP HUANG bewahren die thailändischen Traditionen der handwerklichen Färberei in Sakon Nakhon, die mit natürlichen Farbstoffen ohne Chemikalien von Hand färbt.

Die norwegische Designerin Siri Johansen verarbeitet für ihre Strickwarenmarke WASTE YARN PROJECT Wollreste in einer poetischen Vision. Jedes Kleidungsstück hat eine rein zufällige Kombination von Kett- und Schussfäden, je nach Verfügbarkeit der wiedergewonnenen Garne.