Marc O’Polo im historischem Hoch

©Marc O'Polo

Rekordumsatz

Die Marc O’Polo Group erzielte im Geschäftsjahr 2021/22 (1. Juni 2021 bis 31. Mai 2022) inklusive Lizenzgeschäft einen vorläufigen Markenumsatz von 592 Millionen Euro. Das ist ein Plus gegenüber dem Vorjahr von 35 Prozent. Beim Ergebnis vor Steuern (EBIT) legte die Marke nach Unternehmensangaben überproportional zu und dies trotz Investitionen in den Neubau des „House of Product“, die Einführung eines ERP-Systems und die Nachhaltigkeits- und Internationalisierungsstrategie, heißt es in einer Mitteilung. „Erstmals in der Unternehmensgeschichte haben wir mehr als eine halbe Milliarde Euro Umsatz erwirtschaftet. Unsere Strategie und die Investitionen in Internationalisierung, Modernisierung der Marke und Nachhaltigkeit von Produkten und Unternehmen zahlen sich voll und ganz aus“, sagt Maximilian Böck, CEO der Marc O’Polo AG. „Besonders bedeutsam ist dieses Ergebnis mit Blick auf die anhaltende Pandemie und den Krieg in der Ukraine. Denn steigende Rohstoffpreise, Lieferschwierigkeiten sowie eine wandelnde Konsumlaune beeinflussten durchaus das Geschäft.“

Treiber sind mit fast 80 Prozent Umsatzplus die Linie Marc O’Polo DENIM für eine jüngere Zielgruppe sowie das Exportgeschäft. So legte das Unternehmen jenseits der Grenzen um 40 Prozent zu. In der Kernregion DACH wuchs Marc O’Polo um 31 Prozent. Die Bereiche Shoes und Accessories kletterten um 50,4 Prozent beziehungsweise 60,3 Prozent. Wachstumspotenziale sieht das Unternehmen auch im Ausbau des Menswear Anteils im Casual- und im Denim Segment. Hier stieg der Umsatz um 46 Prozent. Damit holt die Menswear gegenüber der  Womenswear auf und liegt aktuelle bei über 32 Prozent.

Fortschritte mache das Unternehmen ebenso bei der Modernisierung und Verjüngung der Marke mit ihren skandinavischen Wurzeln. So ist die Anzahl der Käufer:innen seit dem Jahr 2019 in der Zielgruppe der unter 29-jährigen um 267 Prozent und bei den 20- bis 44-jährigen um 122 Prozent gestiegen. Rund 10.000 Quadratmeter Store- und Wholesale-Flächen wurden mit dem neuen, Konzept „Scandinavian Studio“ ausgestattet. Das Konzept unterstreiche die Modernität, die Innovation und die Premium-Qualität der Marke. Auch der Onlineshop wurde entsprechend angepasst.

Zu den Meilensteinen des abgelaufenen Geschäftsjahres zählt das Label die Erschließung 18 weiterer internationaler Märkte, die Eröffnung des Pariser Stores und des Pariser Showrooms als internationaler Hub, die Imagekampagne zum Thema Nachhaltigkeit, die erstmals auch im Fernsehen ausgestrahlt wurde sowie die Bewertung „Good“ der Fair Wear Foundation. Marc O’Polo arbeite weiter an der Umsetzung der Nachhaltigkeitsstrategie „01 Journey 10 Pathways“. Nächstes Jahr sollen alle Produkte nachhaltig sein und bis zum Jahr 2025 die Klimaneutralität sowohl auf Unternehmens- als auch auf Produktseite erreicht werden. „Dank unserer Strategie sind wir nicht nur im Umsatz voll auf Kurs, sondern konnten auch unsere Profitabilität nachhaltig steigern. Dies schafft die Basis für weiteres Wachstum als kerngesundes Unternehmen“, sagt Markus Staude Skowronek CFO/CHRO der Marc O’Polo AG.