Elkline und WKS: Kompetenzzentrum für Circular Fashion

©Elkline

Gütesiegel

Das nachhaltige Modelabel Elkline aus Hamburg und die im niedersächsischen Wilsum ansässigen Experten für die Aufbereitung und Prüfung von Textilien, WKS, haben eine Absichtserklärung für ein Textilrecycling- und Reparatur-Kompetenzzentrum in Wilsum unterzeichnet. Ziel sei es, gebrauchter Bekleidung wirtschaftlich und nachhaltig ein zweites Leben auf Basis einer zertifizierten Prüfung und Aufbereitung zu ermöglichen, teilen beide Partner mit.

„Wir bieten unseren Kundinnen und Kunden die Rückgabe von urbaner Outdoorbekleidung am Ende der Nutzungszeit an und verbinden die Rückgabe mit einem Anreizsystem“, sagt Bettina Bothe, Head of Brand bei der Elkline GmbH. Getragene Kleidungsstücke werden direkt zur WKS gesendet, begutachtet, gereinigt und repariert. Danach werden sie unter SECOND LIFE by Elkline zum Verkauf angeboten. Elkline und WKS gehen davon aus, dass durch die Wiederaufbereitung von Kleidungsteilen durchschnittlich mehr als 50 Prozent an CO2-Emissionen gegenüber der Neuproduktion und Entsorgung vermieden werden können. „Die Überprüfung und erforderlichenfalls Instandsetzung werden wir mit unserem WKS-Gütesiegel an jedem freigegebenen Kleidungsteil zertifizieren. Somit ist auch für Second-Hand-Nutzende deutlich erkennbar, dass sie ein unabhängig auf Sicherheit und Zuverlässigkeit geprüftes Kleidungsstück erwerben“, sagt Michael Hofmann, Geschäftsführer von WKS.