GOTS erhöht Standards

©Zoja/Adobe Stock

Entkörnungsbetriebe

Als ganzheitlicher Standard sollen die umfassenden und strengen Anforderungen des Global Organic Textile Standard (GOTS) für eine transparente und nachvollziehbare Verarbeitung von Bio-Textilien vom Feld bis zum fertigen Produkt sorgen. Um das System weiter voranzutreiben, erhöht GOTS die Anforderungen an zertifizierte Entkörnungsbetrieben deutlich: So führt GOTS führt ein obligatorisches Register von Entkörnungsbetrieben (Gins) für alle Farmen und Farmgruppen ein, deren zertifizierte Rohstoffe in das GOTS-System eingehen, einschließlich Informationen zu Farm-Erträgen. Das Register wird schrittweise eingeführt und startet in Indien. Rohbaumwolle darf auch nicht mehr als 500 km von der Farm bis zum zertifizierten Gin transportiert werden. Die kürzere Handelskette schützt Schwachstellen und optimiert den Prozess für Käufer, heißt es dazu in einer Mitteilung von GOTS. Schließlich wird es auch mehr unangekündigte Audits von Entkörnungsbetrieben geben, bei denen eine hohe Risikowahrnehmung besteht.

Diese neuen Anforderungen kommen zu den zahlreichen Checks and Balances hinzu, die bereits in jeder Verarbeitungsstufe durchgeführt werden. GOTS-Geschäftsführer Rahul Bhajekar fügt an, dass „GOTS schon immer ein dynamischer Standard war, der sich ständig weiterentwickelt und erweitert, um immer stärker und effektiver zu werden. Wir freuen uns auf diese neuen Regeln, die GOTS weiter gegen potenziellen Betrug stärken.“