Proteste gegen adidas

©adidas

Clean Cloth Campaign

In mehr als einem Dutzend Ländern, darunter Pakistan, Kambodscha, Italien und den Vereinigten Staaten, protestierten Gewerkschaften und Arbeitnehmerrechtsgruppen vor adidas-Zulieferfabriken und -geschäften, um der Marke zu sagen: Es ist Zeit für #PayYourWorkers und #RespectLabourRights. In Myanmar forderten streikende Arbeiter den adidas-Zulieferer Pou Chen auf, mit Vergeltungsmaßnahmen gegen die Gewerkschaft aufzuhören und einer Lohnerhöhung zuzustimmen. Das Unzernehmen hatte diese Woche 26 Gewerkschaftsmitglieder entlassen. Das teilt die Organisation Clean Cloth Campaign mit.

Aktivisten protestierten in Deutschland mit Tanz-Flashmobs in Leipzig, Münster und Köln. In Italien sollte eine öffentliche Plakatkampagne das Bewusstsein für die Verantwortung von adidas gegenüber den Arbeitern, die seine Produkte herstellen, schärfen. „Durch die Zurückhaltung von adidas, seinen lukrativen Deal mit Kanye West trotz seiner antisemitischen Äußerungen zu beenden, sah die Welt etwas, was Bekleidungsarbeiter seit Jahrzehnten wissen: adidas wird nur das Richtige tun, wenn es durch öffentliche Empörung dazu gezwungen wird“, sagt Nasir Mansoor, Generalsekretär des Nationalen Gewerkschaftsbundes in Pakistan.

Die Gewerkschaften der Bekleidungsarbeiter demonstrieren seit Monaten, um auf die Lohndiebstahl und der gewerkschaftsfeindlichen Unterdrückung in den Lieferketten der Bekleidungs- und Schuhindustrie aufmerksam zu machen. Die Kampagne „Pay Your Workers“, die von 260 Organisationen der Zivilgesellschaft auf der ganzen Welt unterstützt wird, darunter Dutzende von Gewerkschaften, die Textilarbeiter vertreten, fordert adidas auf, die Rechte der Arbeitnehmer in seiner Lieferkette zu respektieren.