Signa Prime Selection: Gläubiger segnen Sanierungsplan ab

©The KaDeWe Group

Abgewendet

Die Gläubiger der insolventen Signa Prime Selection haben nac h Medienberichten mehrheitlich den Sanierungsplan abgesegnet. Dabei hatten kurze Zeit vorher noch Vertreter der österreichischen Regierung den Plan scharf kritisiert. Damit wurde ein Konkurs und Notverkauf der Luxusimmobilien abgewendet. Nun wird ein Treuhänder übernehmen und alle Vermögenswerte verkaufen, teilte der Sanierungsverwalter Norbert Abel nach der Gläubigerversammlung mit. „In der Abstimmung wurden sowohl die Kopf- als auch die Kapitalmehrheit erreicht und der Treuhandsanierungsplan somit von den Gläubigern angenommen“, zitiert der Spiegel aus der Mitteilung. Die bisherige Sanierung in Eigenverwaltung, die von einigen Gläubigern massiv kritisiert worden sei, sei damit beendet.

In einem Bericht des Sanierungsverwalters wurde den Gläubigern zuletzt eine Quote von 32 Prozent in Aussicht gestellt. Bei einem Konkurs hätten die Immobilien hingegen möglichst rasch verkauft werden müssen, was nach Einschätzung des Sanierungsverwalters eine geringere Quote für die Gläubiger bedeuten würde. Signa Prime ist Eigentümerin wichtiger Immobilien, darunter das KaDeWe in Berlin, das Alsterhaus in Hamburg, das Oberpollinger in München, das Luxushotel Park Hyatt sowie die Luxuseinkaufsmeile Goldenes Quartier in Wien.