WERBUNG

Galeria: Gläubiger stimmen Sanierungsplan zu

© Galeria

Insolvenz

Die Gläubigerversammlung hat in der Messe Essen dem Plan zur Sanierung der angeschlagenen Warenhauskette ohne Gegenstimme durchgewunken, teilt Insolvenzverwalter Stefan Denkhaus in einem Statement mit. Der neue Miteigentümer Bernd Beetz kündigte an, den Kunden ein besseres Einkaufserlebnis bieten und eine neue Mentalität in der Belegschaft erzeugen zu wollen. „Wir haben die Kompetenz, aber auch den Kampfgeist“, sagt Beetz. Formell steht das Insolvenzverfahren damit vor dem Abschluss. Das zuständige Amtsgericht Essen hat den Plan bereits bestätigt. Man werde gezielt in Konzepte und in den Mehrwert investieren. Denkhaus sagt, man habe auf der Kostenseite geliefert, nun müsse das Management für Umsatz und Marge sorgen.

WERBUNG

Zu der nicht-öffentlichen Veranstaltung kamen 120 Personen teil, die etwa 4.600 Gläubiger vertraten. Vermieter, Lieferanten und weitere Gläubiger wie der Bund haben insgesamt Forderungen in Höhe etwas mehr als 886 Millionen Euro angemeldet. Erhalten werden sie aber wohl nur bis zu 22,5 Millionen Euro. Nach Ablauf einer Frist von zwei Wochen wird der Insolvenzplan rechtskräftig und damit ist der Weg frei für die Sanierung und die Übernahme durch die neuen Eigentümer, die US-Investmentgesellschaft NRDC und die Beteiligungsfirma von Beetz. Denkhaus plant die Übergabe für den Juli.