Der Shootingstar der Street-Art-Szene

TVBOY

Moderne Street-Art mit politischer Botschaft: Der Künstler TVBOY ©TVBOY / Midas Collection 2024

Autorin: Cordelia Albert
Menschen brauchen Schubladen. Und deshalb gilt er eben als „der italienische Banksy“. Doch der in Barcelona lebende, in Italien geborene Künstler TVBOY hat eine eigene Handschrift – farbenfroh und meist sehr politisch – zu erleben nun auch im ersten Buch über den Shootingstar.

 

Am 23. April 2017 wurden die Menschen in Barcelona das erste Mal so richtig aufmerksam auf den Künstler: Mitten in der Stadt küssten sich auf einem Bild die Fußballspieler Lionel Messi und Christiano Ronaldo leidenschaftlich. „Liebe ist blind“ heißt das Werk, das plötzlich am katalonischen Tag der Liebenden veröffentlicht wurde, der im Jahr 2017 mit der Partie Real Madrid gegen den FC Barcelona zusammenfiel. Das Medienecho machte den Urheber TVBOY schlagartig bekannt.

Seitdem tauchen seine Kunstwerke überall auf: „Ich suche nach Wänden, die ihre eigene Geschichte erzählen, ihre eigene Identität haben. Street-Art ist dort schön, wo sie Hoffnung spendet, in einem armen Viertel, einem Vorort, auf einer alten Mauer oder einem zerstörten Kraftwerk. Unsere Aufgabe ist es, hässliche Orte zu finden und zu verschönern“, lautet seine Maxime. Das Außergewöhnliche dabei: Der Künstler, der 1980 als Salvatore Benintende in Palermo geboren wurde, in Barcelona lebt und 1996 mit seiner Street-Art begann, malt seine Motive nicht mit Schablonen wie andere, sondern zeichnet sie freihändig auf die Wände.

 

 

Doch auch die Inhalte sind besonders, denn TVBOY sieht seine Aufgabe darin, die Gegenwart zu erzählen, weshalb seine Werke so aktuell und am Puls der Zeit sind. So reflektiert er zum Beispiel den Mord an George Floyd mit einem Bild mit dem Aufruf „Stoppt Rassismus!“ und beim Thema illegale Einwanderung wird der scheinbar illegale Weihnachtsmann von der Polizei abgeführt. Seit dem Angriffskrieg Russlands auf die Ukraine 2022 hat der Künstler zahlreiche Wandbilder zur Unterstützung der Ukraine geschaffen, unter anderem in Kiew und in Barcelona, genauso wie er Umweltverschmutzung oder Missbrauch in der Kirche aufgreift. Und auch Küsse bleiben ein wichtiges Sujet: Kate küsst Meghan – beide im Brautkleid – oder Teufel Trump küsst den heiligen Papst.

Komprimiert und übersichtlich lässt sich all dies nun in dem vor Kurzem erschienenen Buch über den Künstler entdecken. In „TVBOY“ sind aber nicht nur seine Werke abgebildet, sondern sie werden in kurzen Texten erklärt und eingeordnet, ergänzt durch ein Vorwort und einleitende Zwischentexte. Und schnell wird klar: Es gibt eben mehr als einen Banksy.

Arianna Ghilardotti: TVBOY. Midas Collection, Midas Verlag, Zürich, 1. Auflage 2024, Hardcover, 160 Seiten mit Farbabbildungen. 34,00 Euro

ISBN: 978-3-03876-295-9      

www.midas.ch