Straßenkinder

Street-Art

Die Street-Art entwickelte sich in den frühen 1980er-Jahren aus der Graffiti-Bewegung heraus und fokussiert sich wie ihre große Schwester Pop-Art auf reale und relevante Gesellschaftsthemen. „Les danseuses" von MISAKO. Alle Bilder ©SINGULART

Autor: Markus Oess
Künstlerinnen und Künstler wie Banksy, Blek le Rat oder Ron English haben das Ansehen von Street-Art in der Öffentlichkeit stark verändert. Aber sie gilt immer noch als Stiefkind der Kunstwelt. Höchste Zeit also für die Agentur SINGULART, dieser „Kunst für die Menschen“ eine Bühne zu geben und zehn aufstrebende Newcomer vorzustellen.

Die Street-Art entwickelte sich in den frühen 1980er-Jahren aus der Graffiti-Bewegung heraus und fokussiert sich wie ihre große Schwester Pop-Art auf reale und relevante Gesellschaftsthemen. Dabei reichen die Ursprünge der Street-Art bis in die 1920er-Jahre zurück, als in Mexiko politische Botschaften zum ersten Mal auf öffentliche Wände gemalt wurden, schreibt die Agentur SINGULART. In Europa wurden erste Graffiti-Kunstwerke im Paris der 1930er-Jahre bekannt. Zu den populärsten Vertretern der Graffiti-Kunst gehören Keith Haring und Jean-Michel Basquiat, die insbesondere wegen ihrer Arbeiten an U-Bahn-Stationen für Aufsehen sorgten. Einige der bekanntesten Graffiti-Kunstwerke sind in Großbritannien, den USA, Mexiko und auf der ehemaligen deutschen Berliner Mauer zu sehen. Auch in dem Prozess der Demokratisierung der Kunstwelt spielt Street-Art eine wichtige Rolle. Wir zeigen eine Auswahl von zehn aufstrebenden Vertretern dieser Kunstbewegung, die SINGULART zusammengestellt hat:

„Die dynamischen und lebendigen Stücke der französischen Straßenkünstlerin MISAKO sind ein Blickfang und ein Spiegel aktueller Geschehnisse aus aller Welt. Ihre Kunstwerke provozieren eine starke Reaktion beim Betrachter. Inspiriert von Pop-Art und urbanem Graffiti, zeigen ihre Stücke nostalgische und ikonische Charaktere, Symbole und unterschwellige Botschaften. Unter Verwendung traditioneller Malerei und digitaler künstlerischer Techniken sind ihre Kunstwerke eine immersive Collage voller Texturen und Schichten. Misakos Kunstwerke wurden in Gruppenausstellungen in ganz Europa gezeigt. 

MECESLA MACIEJ CIEŚLA ist ein in Deutschland lebender polnischer Künstler, dessen Werke landesweit in Ausstellungen, Publikationen und Sammlungen gezeigt wurden. Sein Stil kombiniert Neo-Fauvismus, abstrakte geometrische Formen und Symbolik und erreicht eine auffällige künstlerische Handschrift, die durch kräftige Farben, selbstbewusste Striche und faszinierende Motive gekennzeichnet ist. Ein zentrales Thema in Cieślas Werk sind die Beziehung zwischen Männern und Frauen und die darin enthaltenen Komplexitäten, Ironien und Schönheiten. 

CIEU ist ein französischer Maler, der bereits sowohl national als auch in den Niederlanden und den Vereinigten Staaten ausgestellt hat. Wiederkehrende Themen in seinen Werken sind Invasionen von Sturmtruppen aus Star Wars, grafische Suiten von Schmetterlingen und seine sich entwickelnde Serie „Birds sing for Fake“. Cieu besteht darauf, dass es in seinen Werken viele Botschaften gibt, die nur mit ihrer eigenen Vision Sinn ergeben. Seine Stücke werden mit der „Ungeduld von Acryl“ und ein wenig Öl hergestellt, er skizziert und schreibt auch auf seinen Leinwänden.

NANA ARTAMONOVA ist eine in Spanien lebende ukrainische Künstlerin und Grafikdesignerin, deren Kunstwerke in Europa ausgestellt wurden. Sie kreiert zeitgenössische Frauenporträts in ihrem charakteristischen NANAart-Stil. Mit Ölfarbe gibt uns Artamonova gesättigte und ausdrucksstarke Farben, die sowohl reale als auch fiktive Charaktere darstellen. Die Gemälde der Künstlerin befinden sich in Privatsammlungen auf der ganzen Welt, darunter in den meisten europäischen Ländern, Asien sowie Nord- und Südamerika.

BEBAR ist ein in Frankreich ansässiger Maler und Zeichner, dessen Werke in nationalen Einzelausstellungen gezeigt wurden. Er beschreibt seine Kunst als auf halbem Weg zwischen figurativ und abstrakt und bleibt stark von Cartoons beeinflusst, einem wesentlichen Element seiner Kindheit. Die lebendigen und markanten Kompositionen von Bebar sind inspiriert von der Natur, der Beziehung unserer Gesellschaft zu Geld, Macht und so weiter.

JOSE PALACIOS ist ein in Spanien lebender Künstler, dessen Gemälde in Einzelausstellungen im In- und Ausland gezeigt wurden. Er beschreibt seine figurativen und abstrakten Arbeiten als immer durchdrungen von Spuren menschlichen Verhaltens, entweder durch Humor oder dramatische Untertöne. Die neuesten Abstraktionen von Palacios sind mit Pop-Art und einem Hauch von Psychedelika durchdrungen.

MONIKA MROWIEC ist eine aufstrebende Malerin und Fotografin aus Polen. Sie ist Mitglied der „Union Polnischer Künstler und Designer“. Mrowiecs jüngste Arbeiten wurden von der Welt des Graffiti und der Street-Art inspiriert. Ihre Kunstwerke kombinieren leuchtende und metallische Farben mit grauen Hintergründen und Spritzerdetails, um leuchtende Pop-y-Tierporträts zu schaffen.

CHEEKY BUNNY ist ein preisgekrönter Maler und Fotograf aus der Slowakei, dessen Werke landesweit ausgestellt wurden. Er bezeichnet sich selbst als visuellen DJ, der verschiedene Motive und Genres remixt. Bunnys Kompositionen beschäftigen sich mit zeitgenössischen Themen in Bezug auf soziale Ungleichheit, Ökologie, Respekt vor Unterschieden und Gleichberechtigung. Sein Stil verschmilzt Cartoons mit Abstraktion, Pop-Art, Graffiti und moderner Street-Art. 

STEPH BURR beschreibt ihre von der Straßenkunst beeinflussten Werke als Antwort auf den chaotischen und unaufhörlichen Informationsfluss. Die amerikanische Künstlerin arbeitet in einem maximalistischen Stil, den sie als hemmungslos und instinktiv beschreibt, frei von der Rationalität, an die wir gewöhnt sind. Infolgedessen wimmeln ihre hochdetaillierten Stücke von leuchtenden Farben, Formen und Bildern. Burr kreiert mit Acryl und Sprühfarbe auf Leinwand oder Holz.

BOND TRULUV ist ein deutscher Künstler, der weltweit bekannt geworden ist durch seine Buchstabenkombination „Bond“, die er als Graffiti kalligrafisch und stilistisch immer wieder neu erfindet. Von Europa über Asien bis Afrika findet man seine handwerklich perfekt gearbeiteten, dreidimensionalen Wandarbeiten, die mit Lichteffekten unterlegt sind und sich in ihre Installationen, in ihre Umgebung einfügen.“

Blicke im öffentlichen Raum

  • 'Venus' von BEBAR