Ahlers AG bestätigt Jahresprognose

Der Ahlers-Vorstand (v.l.): Götz Borchert, Dr. Stella A. Ahlers und Dr. Karsten Kölsch (Bild Ahlers AG)

Umsatz und Gewinn sinken im dritten Quartal durch Verschiebungen im Geschäftsverlauf

Die Herforder Ahlers AG meldet für das dritte Quartal nach vorläufige Zahlen ein Umsatzminus, hält aber an der Jahresprognose fest. Das Unternehmen verweist wie schon im ersten Quartal des laufenden Geschäftsjahres auf die zunehmende Verlagerung von Fest- zu Konsignationsgeschäft und die spätere Auslieferung der Saisonware. Der Rückgang sollte im vierten Quartal wieder aufgeholt werden, betont man.

In den ersten drei Septemberwochen habe das Unternehmen bereits mehr als die Hälfte dieser Umsatzdifferenz wieder aufgeholt. Durch die Umsatzverschiebung gingen das Ergebnis vor Zinsen und Steuern (EBIT) um 23 Prozent auf 6,7 Millionen Euro und das Ergebnis nach Steuern um 20 Prozent auf 4,1 Millionen Euro zurück.

Der Vorstand hält an seiner Prognose für das Gesamtjahr 2016/17 fest. Demnach sollten das fortgeführte Geschäft um etwa 2 Prozent zulegen und der Gesamtumsatz weitgehend stabil bleiben. Beim Konzernergebnis nach Steuern rechnen die Manager mit einem leichten Zuwachs. 2015/16 lag das Konzernergebnis nach Steuern bei 2,5 Millionen Euro. Die endgültigen Zahlen zum 3. Quartal kommen am 11. Oktober 2017.